Tour de France 2018: Bauern blockieren Straße mit Heu

Tour de France : Bauern blockieren Straße mit Heu

Bei der Tour de France hat es zu Beginn der 16. Etappe einen Zwischenfall gegeben. Heuballen und Demonstranten versperrten den Fahrern den Weg. Begleitfahrzeuge stoppten die Fahrer, um sie vor Stürzen zu schützen. Die Polizei setzte Tränengas ein, das auch einige Fahrer traf.

Bei der 16. Etappe der Tour de France von Carcassonne nach Bagnères-de-Luchon standen die Räder nach etwa 30 Kilometern wieder still. Eine Straße, die durch zahlreiche Felder führte, war von demonstrierenden Landwirten unter anderem mit Heu blockiert worden. Die Polizei griff ein, zerrte die Demonstranten von der Strecke und sprühte Tränengas, durch das auch einige Fahrer verletzt wurden.

Die Betroffenen Sportler mussten behandelt werden. Das Fahrerfeld musste zudem hinter den Begleitfahrzeugen warten, bis das Heu weggeräumt und das Tränengas verflogen war. Nach einigen Minuten konnten alle Fahrer das Rennen fortsetzen. Es wurde hinter den Begleitfahrzeugen neu gestartet.

Die Landwirte wollten mit der Aktion ihrem Unmut wegen der Kürzung von finanziellen Mitteln durch den Staat Ausdruck geben.

(rent)
Mehr von RP ONLINE