Giro d'Italia: Tom Dumoulin siegt, Chris Froome abgeschlagen

Auftakt des Giro d'Italia: Dumoulin siegt in Jerusalem - Froome abgeschlagen

Top-Favorit Chris Froome hat beim Auftakt des 101. Giro d'Italia in Israel einen Rückschlag kassiert. Der 32 Jahre alte Brite, der wegen der Affäre um positive Dopingtests bei der Vuelta 2017 besonders im Blickpunkt steht, kam beim Einzelzeitfahren über 9,7 km in Jerusalem nur auf Rang 21.

Bei der Streckenbesichtigung war Froome zuvor gestürzt und hatte Schürfwunden erlitten. Froome, dem die Sturzfolgen deutlich anzumerken waren, lag 37 Sekunden hinter Titelverteidiger und Zeitfahrweltmeister Tom Dumoulin (Niederlande/Sunweb), der sich in 12:02 Minuten vor dem Australier Rohan Dennis (zwei Sekunden zurück) durchsetzte.

Bester Deutscher auf dem welligen und anspruchsvollen Kurs war als starker Achter der Berliner Maximilian Schachmann (Quick Step/+0:21 Minuten), der im Zwischenklassement nach 5,0 km gleichauf mit Dumoulin der Schnellste gewesen war. Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (Cottbus/Katusha-Alpecin) belegte Rang neun (+0:27).

Am Samstag und Sonntag stehen zwei weitere Etappen in Israel an, das zweite Teilstück führt über 167,0 km von Haifa nach Tel Aviv.

(sid)