Giro d'Italia: Chris Froome würde Sieg auch bei Dopingsperre behalten

Giro d'Italia: Froome würde möglichen Sieg auch bei Doping-Sperre behalten

Radsport-Superstar Chris Froome würde ein möglicher Sieg beim am Freitag startenden Giro d'Italia (bis 27. Mai) auch trotz einer Sperre in seiner Doping-Affäre nicht aberkannt werden. Dies sagte Giro-Direktor Mauro Vegni am Donnerstag.

Demnach habe Weltverbands-Präsident David Lappartient diesem versichert, dass Froome "im Falle eines Sieges beim Giro den Titel behalten würde".

Der 32 Jahre alte Kapitän des Teams Sky war im September 2017 über den anormalen Test auf das Asthmamittel Salbutamol bei seinem Vuelta-Sieg kurz zuvor informiert worden. Etwa acht Monate später ist weiterhin unklar, wann es ein Urteil geben wird und wie dieses ausfallen wird.

  • Doping im Radsport : Pressestimmen zum Fall Chris Froome

"Präsident Lappartient sagte mir, dass dies vor dem Giro unmöglich war und es auch vor der Tour de France unwahrscheinlich ist", sagte Vegni über den Zeitpunkt eines Urteils. Die Tour de France, die Froome bislang viermal gewonnen hat, findet vom 7. bis 29. Juli statt.

Vor seinem ersten Start beim Giro seit 2010 hatte Froome seine Unschuld erneut beteuert. "Ich weiß, dass ich nichts verkehrt gemacht habe. Es gibt keinen Grund, warum ich hier nicht fahren sollte", sagte der Brite in Jerusalem. Nach den Triumphen bei der Tour und der Vuelta im Jahr 2017 kann er seine dritte große Rundfahrt in Folge gewinnen.

(sid)