Tour de France: Doping-Wirbel um Bergkönig Soler

Tour de France: Doping-Wirbel um Bergkönig Soler

Brüssel (RPO). Bei der Tour de France halten sich hartnäckig Gerüchte um einen erneuten Doping-Fall: Unbestätigten Meldungen zufolge ist der Kolumbianer Juan Mauricio Soler, Führender im Kampf um die Bergwertung, bei der Kontrolle nach der 14. Etappe aufgefallen.

Über den möglichen vierten Doping-Fall bei der Tour de France berichtet die belgische Zeitung "Het Laatste Nieuws" auf ihrer Homapage. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Laut der Internet-Seite "radsportnews.com" dagegen soll sich der Verdacht gegen Soler nicht erhärtet haben.

Für eine Entlastung des Kolumbianers spricht, dass Soler offenbar beim heutigen Einzelzeitfahren an den Start gehen darf. Wäre er des Dopings überführt worden, hätte ihn die Tourleitung wahrscheinlich sofort ausgeschlossen.

Soler hatte die 9. Etappe gewonnen. Der Kolumbianer wäre nach Patrik Sinkewitz (T-Mobile), Alexander Winokurow (Astana) und Cristian Moreni (Cofidis) der vierte Tour-Fahrer, bei dem es einen positiven Dopingbefund gibt.

Mehr von RP ONLINE