Dominanz der „Killerwespen“ Kuss gewinnt Vuelta, Groves die letzte Etappe

Köln · Radprofi Sepp Kuss hat die Spanien-Rundfahrt gewonnen und mit seinem Team Jumbo-Visma für einen historischen Erfolg gesorgt. Im Endklassement liegt der 29-Jährige 17 Sekunden vor seinem Teamkollegen Jonas Vingegaard.

 Sepp Kuss hat die Vuelta gewonnen.

Sepp Kuss hat die Vuelta gewonnen.

Foto: AFP/OSCAR DEL POZO

Der US-amerikanische Radprofi Sepp Kuss hat die 78. Spanien-Rundfahrt gewonnen und seinen ersten Sieg bei einer Grand-Tour gefeiert. Auf der Triumphfahrt nach Madrid am Sonntagabend geriet der größte Karriereerfolg des 29-Jährigen vom Team Jumbo-Visma erwartungsgemäß nicht mehr in Gefahr. Der Tagessieg ging an den Australier Kaden Groves, der seinen dritten Etappenerfolg bei der Vuelta feierte.

Der Sprinter aus dem Team Alpecin-Deceuninck verwies im Ziel auf der Paisaje de la Luz in Spaniens Hauptstadt Filippo Ganna aus Italien und den deutschen Bora-hansgrohe-Fahrer Nico Denz auf die Plätze zwei und drei. Sie waren zuvor in einer sechsköpfigen Spitzengruppe unterwegs gewesen, die das Feld wenige Meter vor dem Ziel einholte, aber nicht mehr überspurten konnte.

„Ich brauche ein bisschen, um das zu realisieren. Heute wird gefeiert“, sagte Kuss, dessen Teamkollegen Jonas Vingegaard und Primoz Roglic ihre Podiumsränge festigten. Die niederländische Equipe Jumbo-Visma schrieb durch Kuss' Erfolg am Sonntagabend Radsport-Geschichte: Nie zuvor war es einem Team gelungen, alle drei großen Landesrundfahrten in einem Kalenderjahr zu gewinnen. Roglic hatte im Mai beim Giro d'Italia, Vingegaard im Juli bei der Tour de France triumphiert.

In der Finalwoche der Rundfahrt hatten der dreifache Vuelta-Sieger aus Slowenien und Vingegaard ihren etatmäßigen Edelhelfer Kuss noch selbst attackiert und damit für Kontroversen gesorgt. Auf der letzten schweren Etappe am Samstag aber geleiteten sie ihren Teamkollegen ohne aktiv zu werden ins Ziel.

Das nur 101,5 km kurze Abschlussteilstück war am späten Sonntagnachmittag auf einer Pferderennbahn gestartet worden. Vom Hipodromo de la Zarzuela am Madrider Stadtrand aus rollten die 148 verbliebenen Fahrer in Richtung des Zentrums von Madrid. Zunächst standen die obligatorischen Foto-Termine mit den Trikotträgern um Kuss und Titelverteidiger Remco Evenepoel, der die Bergwertung gewann, sowie dem Siegerteam Jumbo-Visma und den Top-Drei der Gesamtwertung auf dem Programm.

Erst als das Peloton rund 50 km vor dem Ziel die Innenstadt von Madrid erreicht hatte, nahm das Tempo merklich zu. Die Attacke des Tages setzten die beiden deutschen Bora-hansgrohe-Fahrer Lennard Kämna, der am Ende Zehnter wurde, und Denz sowie der Portugiese Rui Costa. Sie waren anschließend an der Seite von Evenepoel und Ex-Zeitfahrweltmeister Ganna Teil der starken Spitzengruppe.

(SID/dpa/loy)