Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel ist querschnittsgelähmt: Kommentar Kopf hoch

Kommentar zu Kristina Vogel : Kraft in schweren Zeiten

Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel ist nach ihrem schweren Trainingssturz Ende Juni querschnittsgelähmt. Die Diagnose ist niederschmetternd, ihre Einstellung vorbildlich.

Kristina Vogel wird für den Rest ihres Lebens im Rollstuhl sitzen. Die Diagnose macht betroffen. Es trifft ausgerechnet die 27-Jährige, das fast immer lächelnde Gesicht des Bahnradsports. Eine junge Frau, kaum älter als die Autorin dieses Textes. Kristina Vogel hat in diesen schweren Stunden unser aller Anteilnahme verdient.

Die Erfurterin war am 26. Juni beim Training auf der Betonbahn in Cottbus bei voller Geschwindigkeit mit einem Fahrer kollidiert, der sich ebenfalls auf der Radrennbahn befand. „Es ist scheiße, das kann man nicht anders sagen“, erklärte sie nun und berührt noch tiefer, als sie ihre Gedanken zur eigenen Zukunft formuliert: „Zum ersten Mal in meinem Leben muss ich nichts, ich kann. Diese Situation möchte ich genießen. Im Grunde genommen bin ich zum ersten Mal frei.“

Ihre Worte gehen unter die Haut. Sie regen gleichsam zu Demut und zur Besinnung auf das Wesentliche an. Gerade in diesen Zeiten, in denen Sportler so oft wie Schauspieler auf einer Theaterbühne wirken, allenfalls um Selbstdarstellung bemüht. Das Sportliche ist vielfach in den Hintergrund gerückt. Es ist kaum mehr etwas zu erkennen von dem edlen Bild der olympischen Wettkämpfer, die Vorbilder für die Gesellschaft und für junge Sportler sein sollten. Idole, die bei der Persönlichkeitsbildung einen Orientierungspunkt darstellten. All das flackert jetzt durch die Olympiasiegerin von 2012 wieder auf.

Vogel spricht ganz offen über ihren Überlebenskampf, über Wut und Verzweiflung. Die schwerste Zeit steht ihr noch bevor. Es wird dunkle Momente geben. Und trotzdem bringt sie schon jetzt die Kraft auf, ihr Schicksal zu akzeptieren, es anzunehmen und nach vorne zu blicken. Kopf hoch. Irgendwie. Dieser Umgang mit den Folgen ihres Trainingsunfalls verdient Anerkennung.

Diese Haltung ist eine größere Leistung als jeder sportliche Erfolg selbst.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Kristina Vogel

(ball)
Mehr von RP ONLINE