Staatsdoping-Affäre: Russlands Präsident Wladimir Putin kündigt Gang vor ordentliche Gerichte an

Staatsdoping-Affäre: Putin kündigt Gang vor ordentliche Gerichte an

Russlands Präsident Wladimir Putin hat in der Staatsdoping-Affäre den Gang vor ordentliche Gerichte angekündigt. Er hoffe auf "konstruktive Beziehungen" zum Internationalen Olympischen Komitee IOC und zur Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada).

"Ich weiß, dass das viele internationale Offizielle nicht wollen, aber was können wir tun? Wir werden gezwungen, unseren Athleten zu helfen und vor Zivilgerichten ihre Ehre und Würde zu verteidigen", sagte Putin während seiner Jahres-Pressekonferenz in Moskau. "Ich hoffe, wir werden in aller Ruhe mit ihnen zusammenarbeiten, um die Probleme zu beseitigen, die wir haben", sagte Putin: "Aber wir arbeiten natürlich daran, die Interessen unserer Athleten zu verteidigen, auch vor Zivilgerichten."

In Russland haben mehr als 1000 Sportler zwischen 2011 und 2015 von einem staatlich gestützten Dopingsystem profitiert. Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi wurden Dopingproben russischer Sportler ausgetauscht und manipuliert.

  • IOC-Forderung : Kosten für Olympische Spiele 2020 in Tokio müssen runter
  • Vize-Ministerpräsident Witali Mutko : Sportfeind Nummer eins

Bislang verhängte das IOC lebenslange Olympia-Sperren gegen 31 russische Athleten, mindestens 15 weitere Fälle sind noch anhängig. Bei den Winterspielen im kommenden Februar in Pyeongchang/Südkorea dürfen russische Sportler nur als "Olympische Athleten von Russland" unter neutraler Flagge starten.

(sid)