Olympische Spiele in Pyeongchang: Das haben Sie in der Nacht verpasst

Olympische Spiele in Pyeongchang: Das haben Sie in der Nacht verpasst

Sie haben lieber geschlafen, als sich die Nacht vor dem Fernseher um die Ohren zu schlagen? Kein Problem! Hier sind die Nachrichten aus der Nacht von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.

Kanadischer Doppelerfolg und ein schwerer Sturz

Auch in der Nacht zu Freitag hat ein schwerer Sturz den Skicross-Wettbewerb überschattet. Im Achtelfinale erwischte es India Sherret. Der Kanadierin wurde ein Sprung zum Verhängnis. Sherret konnte nicht kontrolliert landen und schlitterte über das nächste Hindernis. Das Rennen musste anschließend unterbrochen werden. Mit einem Rettungsschlitten wurde Sherret geborgen. Die 21-Jährige ist nach Angaben des kanadischen Teams in einem stabilen Zustand. Kurz zuvor war bereits Landsfrau Marielle Thompson durch einen Fahrfehler zu Fall gekommen. Ihr Sturz war aber vergleichsweise harmlos. Am Ende konnte Kanada dennoch einen Doppelerfolg feiern. Kelsey Serwa holt Gold vor Brittany Phelan. Bronze sicherte sich Fanny Smith aus der Schweiz.

15-Jährige holt erstes Gold für Russland

Drei Tage vor dem Ende der Olympischen Winterspiele konnten die russischen Fans endlich das erste Gold bejubeln: Die erst 15-jährige Alina Sagitowa triumphierte im Eiskunstlauf vor ihrer Landsfrau Jewgenija Medwedjewa. Bronze holte Kaetlyn Osmond aus Kanada. Sagitowa ist mit 15 Jahren und 281 Tagen die zweitjüngste Einkunstlauf-Olympiasiegerin der Geschichte hinter der US-Amerikanerin Tara Lipinski, die 1998 in Nagano im Alter von 15 Jahren und 255 Tagen Gold gewonnen hatte.

(old)