Olympia 2018: Olympia-Park wegen starker Winde geschlossen

Sturmwarnung in Gangneung: Olympia-Park wegen starker Winde geschlossen

Die starken Winde in der Olympia-Stadt Gangneung an der Ostküste Südkoreas machen den örtlichen Behörden und Organisatoren der Winterspiele zu schaffen.

"Alle Aktivitäten im Olympia-Park wurden aus Sicherheitsgründe vorübergehend eingestellt", sagte eine Sprecherin des Organisationskomitees am Mittwoch. Etwaige Wettbewerbe in den Eis-Arenen seien nicht betroffen.

Die Menschen, die sich im Freien im Olympia-Park für die Eis-Wettbewerbe aufhielten, wurden aufgerufen, sich in Gebäude zu begeben. Der Zugang zum Park für die Öffentlichkeit war vorerst nicht mehr möglich. Am Nachmittag (Ortszeit) wurden in der Küstenstadt Windgeschwindigkeiten von 8,7 Metern pro Sekunde gemessen. Die Behörden gaben per SMS Windalarm heraus.

Wegen Windschäden am Dach wurde nach Berichten der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap der zeltartige Olympia-Souvenirladen im Park vorübergehend geschlossen. Auch einige Zelte für die Medien wurden geschlossen.

(dpa)