Olympia 2018: Öystein Braaten triumphiert im Slopestyle

Olympische Winterspiele: Norweger Braaten triumphiert im Slopestyle

Der norwegische Ski-Freestyler Öystein Braaten ist Olympiasieger im Slopestyle. Der zweimalige X-Games-Gewinner entschied das Finale mit 95,00 Punkten für sich, Silber ging an den US-Starter Nick Goepper (93,60), Bronze holte Alex Beaulieu-Marchand (92,40) aus Kanada.

Der 22 Jahre alte Braaten kam in Pyeongchang/Südkorea im ersten und letzten von drei Durchgängen auf die 95,00 Punkte. Goepper, der vor vier Jahren in Sotschi Bronze gewonnen hatte, schob sich erst im letzten Versuch auf den Silberrang vor.

Weltmeister McRae Williams hatte überraschend das Finale verpasst. Der US-Amerikaner belegte nach zwei Qualifikations-Durchgängen lediglich Rang 15. Nur die zwölf Punktbesten kamen weiter. Ein Deutscher war im Wettbewerb nicht dabei.

  • Nach Norovirus : Schweizer "Rolltreppen-Slopestyler" Bösch ausgeschieden

Nach seiner Norovirus-Erkrankung war der Schweizer Mitfavorit Fabian Bösch mit nur 55,00 von 100 möglichen Punkten und dem 24. Platz schon in der Qualifikation ausgeschieden. Sein zuletzt ebenfalls erkrankter Teamkollege Elias Ambühl zog dagegen ins Finale der besten Zwölf ein und kam auf Platz neun. Das Norovirus verursacht einen plötzlich auftretenden, heftigen Brechdurchfall und ist hoch ansteckend.

(sid)