Olympia 2018: Kanadisches Trio wegen Autodiebstahls festgenommen

Olympia 2018: Kanadischer Athlet wegen Autodiebstahls festgenommen

Die südkoreanische Polizei hat einen Athleten und einen Manager des kanadischen Olympia-Teams wegen des Vorwurfs des Autodiebstahls vorübergehend festgenommen. Alkohol ist wohl ebenfalls im Spiel gewesen.

Die zwei hätten unter dem Einfluss von Alkohol gestanden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf die Polizei in der östlichen Provinz Gangwon. Auch die Frau des Sportlers sei dabei gewesen. Wer das gestohlene Auto gefahren hat, war zunächst unklar. Die Namen wurden nicht genannt. Gegen die drei werde wegen Autodiebstahls ermittelt, hieß es.

Nach Berichten des kanadischen Senders CBC Sports handelte es sich bei dem Athleten um den Skicross-Spezialisten David Duncan. Das kanadische Olympia-Komitee NOC bestätigte am Samstag, dass es einen Vorfall gab, nannte aber keine Namen. "Es ist gegen Mitternacht etwas mit Beteiligung der Polizei vorgefallen", sagte NOC-Geschäftsführer Chris Overholt.

Angeblich entdeckte das Trio einen offenen Wagen mit laufendem Motor, stieg ein und brauste los. Dann wurden die Diebe von der Polizei gestoppt. Der Manager soll gefahren sein. Die Beamten ermittelten offenbar einen Alkoholwert von 1,6 Promille.

(dpa/sid)