Olympia 2018: Jacqueline Lölling hat Skeleton-Gold im Blick

Olympische Winterspiele: Lölling hat Skeleton-Gold im Blick

Weltmeisterin Jacqueline Lölling (Winterberg) liegt zur Halbzeit des olympischen Skeleton-Rennens auf Goldkurs. Die 23-Jährige führt nach zwei von vier Läufen in Pyeongchang knapp vor der Österreicherin Janine Flock (+0,02 Sekunden) und der britischen Olympiasiegerin Lizzy Yarnold (+0,10). Die Entscheidung fällt am Samstag.

Auch Anna Fernstädt (Berchtesgaden/+0,30) und Vizeweltmeisterin Tina Hermann (Königssee/+0,43) schielen noch auf das Podest. Fernstädt belegt Rang fünf, Hermann folgt direkt dahinter.

Lölling ist Weltmeisterin und Weltcup-Gesamtsiegerin, zudem hatte sie den bislang einzigen Weltcup auf der neuen Olympiabahn im vergangenen Winter gewonnen. Sie reiste daher als Favoritin zu ihren ersten Winterspielen. Nach Rang zwei im ersten Durchgang zog sie an der Führenden Yarnold zur Halbzeit vorbei.

  • Olympische Winterspiele : Fragen und Antworten zu Skeleton in Sotschi
  • Olympia 2018 : Lölling jubelt über Silber

Yarnold hatte 2014 in Sotschi Gold gewonnen, Ende 2015 legte sie eine einjährige Wettkampfpause ein. Seither spielte sie in den Weltcups und bei Weltmeisterschaften keine prominente Rolle mehr, so fuhr sie im Verlauf des olympischen Winters nur ein Mal auf das Podest.

(sid)