Olympia 2018: Harley Windsor fährt als erster Aborigine zu Olympischen Winterspielen

21-Jähriger Eiskunstläufer: Das ist der erste Aborigine bei Olympischen Winterspielen

51 Ureinwohner fuhren bislang für Australien zu Olympia, allesamt zu Sommerspielen. Harley Windsor wuchs in einer Aborigine-Gemeinschaft auf - und fährt nun als Eiskunstläufer nach Pyeongchang.

Der 21 Jahre alte Windsor gehört zu dem Quartett, das am Donnerstag vom Nationalen Olympischen Komitee für die Spiele vom 9. bis 25. Februar 2018 in Pyeongchang berufen wurde. "Es fühlt sich überwältigend an, als erster einheimischer Wintersportler für Olympische Spiele benannt worden zu sein", sagte Windsor, der in der Paarlauf-Konkurrenz gemeinsam mit der 17 Jahre alten Ekaterina Alexandrovskaya in Südkorea starten wird.

"Ich bin in der Aborigine-Gemeinschaft aufgewachsen und habe mich immer um die Kultur der Aborigines gekümmert. Das war ein großer Teil meines Lebens und etwas, auf das ich sehr stolz bin", fügte er hinzu. In Australien leben derzeit rund 460.000 Aborigines.

  • Winterspiele : Das Outfit der deutschen Sportler für Pyeongchang 2018
  • Fotos : Olympia 2018: Olympisches Feuer entzündet

Insgesamt 51 dieser Ureinwohner hatte Australien bisher zu Olympischen Sommerspielen entsandt, Windsor ist nun der Vorreiter bei Winterspielen. Matt Carroll, Chef des australischen Olympischen Komitees, sprach daher nach der Nominierung von einem "historischen Tag" für den olympischen Sport in Australien.

(dpa)