Olympia 2018: Fünf Kims im Curling auf Goldkurs

Die "Garlic Girls" aus Südkorea: Fünf Kims auf Goldkurs

Südkoreas Curlerinnen begeistern bei den Winterspielen in Pyeongchang ihre Landsleute. Die fünf Kims haben das Halbfinale erreicht und liegen auf Goldkurs.

Als auch der große Rivale aus den USA von der Platte geputzt war, verneigten sich die fünf Kims vor ihrem Publikum und rutschten lächelnd vom Eis. Wieder einmal hatte das Team der Namensgleichen seine Landsleute bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang begeistert. Als erste Mannschaft zogen die Gastgeberinnen ins Halbfinale am Freitag ein.

Kim, Kim, Kim, Kim und Kim - so heißen die neuen Lieblinge Südkoreas. Sie werden "Team Kim" oder "Garlic Girls" (wegen des guten Knoblauchs aus ihrer Heimatstadt Uiseong) genannt und gehören zu den Entdeckungen in Pyeongchang. "Es ist eine Freude, ihnen zuzuschauen", sagte die zweimalige Weltmeisterin Colleen Jones aus Kanada.

Das Team aus der Curling-Provinz um Skipperin Kim Eun Jung, die wegen ihrer großen Brille immer etwas streng rüberkommt, fertigte erst die Curling-Großmächte Kanada, Schweiz und Großbritannien ab, verdrängte dann Schweden von der Tabellenspitze und düpierte die USA mit 9:6.

Längst hat sich die Klasse der Kims herumgesprochen, ist das Interesse an ihnen auch wegen der Namensgleichheit gestiegen. "Viele ausländische Sportlerinnen fragen uns: Seid ihr alle Schwestern?", berichtet die Trainerin Min Jung, die mit Nachnamen auch noch Kim heißt. Doch nur zwei der Kims sind tatsächlich Schwestern.

Damit es nicht zu Verwechslungen auf dem Eis kommt, haben sich die Kims englische Spitznamen gegeben, benannt nach ihrem Lieblingsfrühstück. Skipperin Kim Eun Jung ist "Annie" (Joghurtname), Kim Kyeong Ae ist "Steak", Kim Yeong Mi heißt "Pancake" (Pfannkuchen), Kim Seon Yeong "Sunny" (Spiegelei) und Kim Cho Hae ist "Chocho" (Schokolade).

  • Olympia in Pyeongchang : Südkoreanische Curlerinnen erreichen Halbfinale
  • Düsseldorf : Vier Griechen träumen von Olympia

Viele Kims in einer Mannschaft sind in Südkorea rechnerisch gar nicht ungewöhnlich. Jeder Fünfte auf der südlichen Halbinsel heißt Kim. Im Olympiateam der Gastgeber hören 34 der insgesamt 121 Athleten auf diesen Namen. Aber fünf von fünf? Das ist erstaunlich.

Doch der Name allein macht keinen Olympiasieger. Die "Garlic Girls" gelten als trainingsbesessen und sind eine verschworene Gemeinschaft. "Wir haben Curling zusammen erlernt und sind Freundinnen", sagt Skipperin Kim Eun Jung. Für sie wäre es undenkbar, in einer anderen Mannschaft zu spielen. "Es wäre nicht mehr dasselbe, wir gehören zusammen", sagt die 27-Jährige.

Über Nacht kam der Erfolg nicht. Hinter den Kims liegt ein langer Weg. 2006 entdeckten Kim Eun Jung und Kim Yeong Mi den Sport, nachdem in Uiseong das erste Curling-Center des Landes eröffnet worden war. Kim Kyeong Ae kam eines Tages vorbei, um ihrer Schwester ein paar Sachen zu bringen - und blieb. Genauso wie Kim Seon Yeong und Kim Cho Hae, die das Team 2015 komplettierte.

Die Kims machten in den letzten Jahren auch schwere Zeiten durch. Oft fehlte das Geld, die Frauen bezahlten Trainingscamps aus eigener Tasche. Der Curling-Verband Südkoreas half wenig, war stattdessen in Finanzskandale verstrickt. Im vergangenen Jahre hatten staatliche Ermittler eine Untersuchung eingeleitet.

Umso überraschender ist jetzt der Triumphzug der Kims. Nicht auszudenken, wenn am Sonntag zum Abschluss der Spiele noch die Goldmedaille herausspringt. Südkorea hätte seinn große Abschiedsparty, und die "Garlic Girls" hätten endlich ihren ersten großen Titel.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die "Garlic Girls" von Südkorea

(sid)