Olympia 2018: Eishockey-Team Nach Sieg gegen Schweiz im Viertelfinale

2:1-Sieg gegen die Schweiz: Eishockey-Team erstmals seit 16 Jahren im Olympia-Viertelfinale

Deutschlands Eishockey-Aufschwung geht mit dem Viertelfinal-Hattrick bei großen Turnieren weiter. Zum ersten Mal seit 16 Jahren steht die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm bei Olympischen Winterspielen wieder unter den besten Acht.

Das deutsche Team bezwang am Dienstag die Schweiz mit 2:1 (1:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung. Im Viertelfinale an diesem Mittwoch gegen Weltmeister Schweden (13.10 Uhr MEZ/ZDF und Eurosport) kann das DEB-Team dann den größten Erfolg seit Olympia-Bronze 1976 perfekt machen.

"Mir geht es wieder gut. So ein Sieg macht es einfacher. Das war heute eine gute Teamleistung", sagte Ehrhoff. "In der Overtime will man natürlich immer der Held sein. So einfach war es aber nicht. Ich bin froh, dass ich das Tor gemacht habe", sagte Yanic Seidenberg, der in der Verlängerung traf.

Nürnbergs Leo Pföderl (2. Minute) und Yannic Seidenberg nach 26 Sekunden in der Verlängerung schossen gegen den Erzrivalen im Alles-oder-nichts-Spiel in Pyeongchang vor zahlreichen aktuellen und ehemaligen deutschen Olympia-Athleten die Tore. Für die Schweiz war Simon Moser (24.) erfolgreich. Wie schon bei den WM-Turnieren 2016 und 2017 steht Deutschland damit auch bei Olympia wieder unter den besten acht Nationen der Welt. Zuletzt war das 2002 in Salt Lake City gelungen. Damals hatte Deutschlands NHL-Rekordspieler Sturm noch selbst mit auf dem Eis gestanden.

Den größten Erfolg seit dem sensationellen vierten Platz bei der Heim-WM 2010 schaffte Deutschland diesmal allerdings ohne seine Profis aus Nordamerika. Die weltbeste Liga NHL hatte sich erstmals seit 1994 geweigert, ihre Saison für Olympia zu unterbrechen. Da Weltmeister Schweden dadurch wesentlich mehr Top-Spieler fehlen, rechnet sich das DEB-Team auch am Mittwoch eine Chance auf einen noch wesentlich größeren Coup aus. In der Vorrunde hatte Deutschland als besseres Team beim bitteren 0:1 gegen die Tre Kronors bereits kurz vor der Überraschung gestanden, aber zu viele Chancen ausgelassen.

Diesmal ging Deutschland bereits nach 79 Sekunden in Überzahl in Führung. Der Schweizer Cody Almond hatte Ex-NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff bereits nach neun Sekunden mit einem üblen Check gegen den Kopf umgefahren und musste mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis. Nach einem ähnlichen Foul hatte Deutschland am Sonntag beim 2:1 nach Penaltyschießen gegen Norwegen Sinan Akdag verloren. Der Verteidiger konnte gegen die Schweiz ebenso wenig spielen wie der ebenfalls angeschlagene Patrick Reimer. Ehrhoff aber kam trotz der heftigen Attacke zum zweiten Drittel wieder.

Dort sah der Routinier den unglücklichen Ausgleich durch bis dahin harmlosen Schweizer. Moser staubte ab, als die die deutsche Abwehr den Puck nicht aus der Gefahrenzone bekam. In einem zähen Spiel war Deutschland im Schlussdrittel dominanter und durfte dann in der Overtime verdient jubeln.

Mit dem Erfolg gegen die Schweiz setzt das Nationalteam den Aufschwung der Ära Sturm nahtlos fort. Seit der 39-Jährige die DEB-Auswahl 2015 überraschend von seinem glücklosen Vorgänger Pat Cortina übernommen hatte, geht es kontinuierlich wieder bergauf. Sturm hatte das deutsche Team schon bei den Weltmeisterschaften 2016 und 2017 in das zuvor vier Jahre lang verpasste Viertelfinale geführt. Zudem gelang die Qualifikation für Olympia, die für Sotschi 2014 unter Cortina noch verspielt worden war.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Deutsches Eishockey-Team besiegt die Schweiz 2:1

(dpa)