Olympia 2018: Aus für Party-Sänger Mickie Krause

Nach Regie-Fauxpas: Olympia-Aus für Partysänger Mickie Krause

Das war's für Mickie Krause: Der Gassenhauer "Düp, Düp" des deutschen Partysängers ertönt bei den Winterspielen in Pyeongchang nicht mehr bei Toren des schwedischen Frauen-Eishockeyteams.

"Das war natürlich unglücklich ausgewählt und wurde auch direkt korrigiert", sagte der sporttechnische Leiter des olympischen Eishockeyturniers, Martin Hyun, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. "Ich bin persönlich hingegangen und habe gesagt: Bitte Mickie Krause rausstreichen."

Beim 8:0 Schwedens in der Vorrunde des Frauenturniers am Montag gegen das geeinte koreanische Team erklangen nach jedem schwedischen Tor "Düp Düp". Darin heißt es unter anderem: "Alles klärchen am Bärchen, alles klar im BH, alles Roger in Kambodscha, alles wunderbar, ich lass den Bimbam baumeln." Die Stadionregie hielt den Song offenbar fälschlicherweise für ein schwedisches Stimmungslied.

Hyun, ein in Krefeld geborener Deutscher koreanischer Eltern, fiel der Fauxpas hingegen sofort auf. "Es tut mir Leid für den Interpreten. Ich habe nichts persönlich gegen ihn, aber bei so einem historischen Ereignis sollte man ein angemesseneres Lied auswählen", sagte der 38 Jahre alte ehemalige Profi der Krefeld Pinguine.

Im Radiosender FFH hatte Krause nach dem Spiel scherzend angekündigt, bei der Abschlussfeier aufzutreten: "Ich habe schon Flüge gebucht", sagte er und ergänzte: "Und dann gibt es auf jeden Fall nächstes Jahr eine große Tournee durch Süd- und durch Nordkorea."

Zum ersten Mal in der Geschichte bei den Olympischen Spielen ist beim Fraueneishockey in Pyeongchang ein gemeinsames Team mit Spielerinnen aus Nord- und Südkorea am Start.

(dpa)