Olympia 2018: 17-jähriger Amerikaner holt Gold im Snowboard-Slopestyle

Gerard erstmals Olympiasieger: 17-Jähriger holt Gold im Snowboard-Slopestyle

Snowboarder Redmond Gerard hat den USA das erste Gold bei den Olympischen Spielen von Pyeongchang beschert. Der erst 17-Jährige, Nummer eins der Slopestyle-Weltrangliste, setzte sich im Finale von Bokwang im letzten der drei Läufe mit 87,16 Punkten an die Spitze.

Silber im Phoenix Snow Park holte der Kanadier Max Parrot (86,00). Bronze ging wie in Sotschi 2014 an dessen Landsmann Mark McMorris (85,20).

Gerard ist mit 17 Jahren und 227 Tagen der zweitjüngste Olympiasieger bei Winterspielen. Jünger war nur der finnische Skispringer Toni Nieminen 1992 mit 16 Jahren und 261 Tagen.

"Das ist verrückt. Ich kann es ehrlich gesagt nicht glauben", sagte Gerard nach seinem Gold-Coup: "Ich zittere - vielleicht von der Kälte, oder von der Aufregung, ich weiß es nicht. Es hätte mir gereicht, einen guten Lauf runterzubringen und auf dem Podium zu landen. Aber Erster zu werden, das ist verrückt."

  • Verletzungsmisere in Pyeongchang : Stürze sorgen für Olympia-Aus
  • Olympia 2018 : Jamie Anderson holt Gold im Slopestyle

Sage Kotsenburg (USA), der die Olympia-Premiere im Slopestyle vor vier Jahren gewonnen hatte, war nicht am Start. Topfavorit Marcus Kleveland (Norwegen) ging als Sechster leer aus.

Beim Slopestyle-Wettbewerb im Phoenix Snowpark mit seinem anspruchsvollen Kurs hatte es zuvor mehrere schwere Stürze gegeben.

Deutsche Boarder hatten sich nicht qualifiziert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gerard gewinnt im Snowboard-Slopestyle

(sid)