Jelena Issinbajewa: "Zornige Russen sind unschlagbar"

IOC-Mitglied Issinbajewa: "Zornige Russen sind unschlagbar"

Die frühere russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa glaubt, dass ihre Landsleute bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang besonders erfolgreich sein werden.

"Wenn sie zornig und wütend sind, sind Russen unschlagbar", schrieb die 35-Jährige bei Instagram. Das IOC-Mitglied findet es "schrecklich", dass nach den Doping-Untersuchungen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) so viele ihrer Landsleute auf der Einladungsliste für die Spiele in Südkorea fehlen.

Das IOC hatte das russische Nationale Olympische Komitee wegen des Skandals um die Doping-Manipulationen in Sotschi 2014 suspendiert. Zu den Spielen in Pyeongchang wurden vom IOC 168 russische Sportler zugelassen, die unter neutraler Flagge und der Bezeichnung "Olympische Athleten aus Russland" in Südkorea antreten.

Issinbajewa sagte zu den Maßnahmen, sie sei "sehr enttäuscht für all die sauberen Athleten, die nicht zugelassen wurden und keine Erklärung dafür bekommen haben, warum sie ausgeschlossen wurden".

Zuvor hatte die zweimalige Olympiasiegerin die Sanktionen gegen Russland schon als "hart und ungerecht" bezeichnet. Issinbajewa fehlte bei der IOC-Session diese Woche, weil sie hochschwanger ist.

(dpa)