Pyeongchang 2018: Biathlon-Olympiasieger Arnd Peiffer im Interview

Olympiasieger Arnd Peiffer im Interview: "Das Bierchen lasse ich mir nicht nehmen"

Biathlon-Olmypiasieger Arnd Peiffer spricht nach seinem Triumph in Pyeongchang über sein schlechtes Gefühl vor dem Wettbewerb, seine Chancen in der Verfolgung und warum er sich das Bier nach dem ersten Gold nicht nehmen lässt.

Arnd Peiffer, Sie mussten lange warten bis Ihr Olympiasieg feststand. Wann waren Sie sich sicher?

Arnd Peiffer Ich habe es noch immer nicht realisiert. Im Ziel wusste ich, dass ich einen guten Job erledigt hatte und die Top 6 möglich waren. Ich bin ziemlich überrascht.

Sie mussten nicht alleine feiern, Ihr Team war dabei, der Bundestrainer hatte sogar Tränen in den Augen.

Peiffer Der Sieg ist für alle, mit denen ich zusammenarbeite. Die Szenen danach waren sehr bewegend, das fand ich außergewöhnlich.

Hatten Sie vor dem Rennen gedacht, eine Siegchance zu haben?

  • Olympische Winterspiele in Pyeongchang : Loch verpasst Medaille - Ludwig holt Bronze
  • Olympische Winterspiele : Biathlet Peiffer gewinnt überraschend Gold

Peiffer Um ehrlich zu sein, nicht. Es schien so, als ob es nicht mein Tag sein soll. Erst ist mir der Schlagbolzen des Gewehrs gebrochen. Und in der Wachskabine bin ich fast noch die Treppe runtergefallen. Da dachte ich, es geht ja richtig gut los.

Was ist nun im Verfolgungsrennen möglich?

Peiffer Darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich habe mir nach meinem WM-Sieg 2011 gesagt, dass bei einem weiteren Erfolg der Verfolger erstmal egal ist. Und das Bierchen mit meinem Team lasse ich mir nicht nehmen. Man muss die Feste feiern, wie sie fallen.

Ist es dennoch schade, die Medaille erst am Dienstag zu bekommen?

Peiffer Damit habe ich kein Problem. Dann sind vielleicht auch noch die Mädels dabei, falls sie in der Verfolgung was gewinnen. Dann kann man das alles gemeinsam entspannter feiern.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Arnd Peiffer holt Biathlon-Gold im Sprint über 10 Kilometer

(sid)