1. Sport
  2. Olympia
  3. Deutschland

Olympia Peking 2022: Herrmann führt Biathletinnen zu Staffel-Bronze – Schweden ganz vorn

Durststrecke beendet : Herrmann führt Biathletinnen zu Staffel-Bronze – Schweden ganz vorn

Die deutschen Biathletinnen dürfen sich erstmals seit 2010 wieder über eine olympische Staffel-Medaille freuen. Denise Herrmann und Co. holen Bronze.

Nach der bronzenen Erlösung tanzte Denise Herrmann trotz aller Erschöpfung mit ihren Staffel-Kolleginnen wild durch den Zielraum, dann sangen die deutschen Biathletinnen euphorisch einen Hüttenschlager. "Unfassbar, verrückt. Wie geil war denn dieser Tag, bitte?", fragte Vanessa Voigt völlig überwältigt. Bei Franziska Preuß kullerten die Freudentränen, nachdem die Skijägerinnen erstmals seit zwölf Jahren wieder eine olympische Staffel-Medaille gewonnen hatten.

Mit einer hervorragenden Teamleistung im Rennen über 4x6 km belohnten sich Olympia-Debütantin Voigt, Preuß und Vanessa Hinz mit ihren ersten Medaillen unter den Ringen überhaupt. Olympiasiegerin Herrmann durfte sich nach Gold im Einzel wieder Edelmetall umhängen - und dachte überglücklich an die Vergangenheit.

In Sotschi hatte sie 2014 mit der Langlauf-Staffel auch schon Bronze gewonnen. "Dass wir das jetzt wieder schaffen", sagte Herrmann, "so viele Jahre später", sei "natürlich richtig cool". Denn "eine Team-Medaille", betonte sie, "ist immer etwas ganz Besonderes."

Speziell bei der kürzlich noch so vom Pech verfolgten Preuß war die Erleichterung grenzenlos. "Das hat heute schon sehr gut getan. Es war sehr emotional, wenn man es wirklich geschafft hat und man einfach mal happy sein kann", sagte die 27-Jährige, die es nach einer Fußverletzung und Corona-Infektion gerade noch rechtzeitig nach China geschafft hatte.

Auch für Hinz erfüllte sich ein Traum. "Das ist einfach unglaublich", sagte die 29-Jährige, die bereits dreimal WM-Gold in Staffelrennen gewinnen konnte: "Davon träumt man als Kind. Wir haben alle so hart dafür gekämpft."

Das DSV-Quartett benötigte nur sechs Nachlader und kam mit 37,4 Sekunden Rückstand auf die siegreichen Schwedinnen mit dem deutschen Cheftrainer Johannes Lukas ins Ziel. Silber gewann die Mannschaft des russischen Olympia-Komitees. "Wir sind super happy. Die Medaille war unser großes Ziel, darauf haben wir uns als Team eingeschworen", sagte Frauen-Cheftrainer Kristian Mehringer in der ARD.

Die mit Team-Bronze dekorierten Skispringer Karl Geiger und Markus Eisenbichler sahen als Zuschauer im eisigen Zhangjiakou, wie Voigt mit einer makellosen Leistung am Schießstand den Grundstein für den Erfolg legte. "Wie hat Markus Eisenbichler so schön gesagt: Die Scheiß-Medaille wollen wir heute unbedingt", sagte Voigt.

  • Das Olympische Feuer in einer riesigen
    Deutsche Medaillen-Chancen : Das sind die Olympia-Höhepunkte am Sonntag
  • Halbzeit in Peking : So lief die erste Olympia-Woche für das deutsche Team - und so geht es weiter
  • Hannah Neise (M) jubelt auf dem
    Gold, Silber, Bronze : Kompletter Medaillensatz - so lief der Olympia-Tag aus deutscher Sicht

Und "Eisei" gab Schlussläuferin Herrmann in der Wechselzone noch einen Hinweis mit auf den Weg. "Dass wir uns anstrengen sollen!", erzählte die Sportsoldatin und lachte. Gesagt, getan. "Es fiel so viel Druck von den Schultern", sagte Voigt: "Wir waren einfach nur noch am Schreien und Kreischen. Cooler könnte es einfach nicht sein."

Dazu versüßte die Freude über das sensationelle Langlauf-Gold der Flurkolleginnen Katharina Hennig und Victoria Carl den grandiosen Tag in Zhangjiakou. "Da feiert es sich halt einfach am Schönsten", sagte Herrmann und freute sich auf eine lange Party-Nacht im Olympischen Dorf.

(dör/SID)