Olympia: DSV schickt vier Skifahrer in der Abfahrt an den Start - Linus Straßer dabei

Überraschung in der Abfahrt: DSV schickt vier Skifahrer an den Start

Der Deutsche Skiverband schickt in der olympischen Abfahrt am Sonntag in Pyeongchang überraschend sogar vier Sportler an den Start. Neben Medaillen-Kandidat Thomas Dreßen und den beiden etablierten Speedspezialisten Andreas Sander und Josef Ferstl gibt auch Linus Straßer sein Debüt bei Olympischen Winterspielen.

Bislang war bei dem 25-Jährigen immer nur die Rede davon, dass er in der Kombination am Dienstag teilnehmen wolle. Im Weltcup war Straßer noch nie in einem Speedrennen oder einer Kombination gestartet.

"Wir werden das mal versuchen", sagte Cheftrainer Mathias Berthold der Deutschen Presse-Agentur am Samstag in Jeongseon. Die Verkühlung, wegen der Straßer das Abschlusstraining Stunden zuvor verpasste, sollte kein Problem mehr sein.

  • Olympia 2018 : Ski alpin - Medaillenhoffnungen, Zeitplan, Stars
  • Thomas Dreßen im Interview : "Ich muss nicht jedem gefallen"

Die Trainingsleistungen seiner Sportler bewertete Berthold als "okay", war aber zuversichtlich für das Rennen (03.00 Uhr MEZ). "Wenn Thomas und der Andi ihr Potenzial abrufen, können sie ganz vorne dabei sein", sagte er. Dreßen hat Startnummer fünf, Sander bekam Startplatz zehn. Ferstl hat die 29, Straßer die 53. Eröffnet wird die Abfahrt von Hannes Reichelt, der sich für Startnummer eins entschied.

(dpa)