Olympia 2018: Mixed-Staffel der Biathleten wird Vierter - und legt Protest ein

Olympische Winterspiele: Mixed-Staffel wird Vierter - und legt Protest ein

Die Mixed-Staffel der deutschen Biathleten hat bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang eine Medaille knapp gewonnen. Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier, Erik Lesser und Arnd Peiffer mussten sich Frankreich, Norwegen und Italien geschlagen geben.

Auf die drittplatzierten Italiener fehlten im Zielsprint 0,3 Sekunden. Peiffer war zuvor vom ersten auf den vierten Platz zurückgefallen, nachdem Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier und Erik Lesser vorgelegt hatten. Deutschland verpasste damit die erste Medaille in dem Wettbewerb, der seit 2014 zum Programm der Winterspiele gehört.

Nach dem Zielsprint legte das deutsche Team offiziell Protest ein, da das Überholmanöver der Italiener erst im Zielkorridor erfolgte und Peiffer so der Weg abgeschnitten wurde.

  • Olympia 2018 : Biathleten müssen Peiffer trösten
  • Olympische Winterspiele : Biathlet Peiffer gewinnt überraschend Gold

Gold ging an das französischen Team um Doppel-Olympiasieger Martin Fourcade, der mit seiner insgesamt fünften Goldmedaille zum erfolgreichsten Olympioniken in der Geschichte seines Heimatlandes avancierte.

Der Massenstart-Zweite Simon Schempp (Uhingen) hatte kurzfristig aufgrund von Halsschmerzen auf seinen Start in der Mixed-Staffel verzichten müssen. Für ihn war Sprint-Olympiasieger Peiffer nachgerückt.

(can)