Olympia 2018: Francesco Friedrich geht zuversichtlich ins Zweierbob-Rennen

Weltmeister hofft auf Medaille: Friedrich geht zuversichtlich ins Zweierbob-Rennen

Die deutschen Bob-Piloten um Serien-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) gehen nach einem überzeugenden Abschlusstraining mit Zuversicht in das olympische Zweier-Rennen.

Friedrich belegte in den beiden letzten Sessions am Samstag die Plätze sechs und drei, dabei ließ er mit Anschieber Thorsten Margis am Start noch viel Luft nach oben.

"Wir sind jeden Lauf etwas besser reingekommen, es sollte passen für das Rennen", sagte Friedrich. Am Sonntag (ab 20.05 Uhr Ortszeit/12.05 Uhr MEZ) und Montag (ab 20.15/12.15) geht es in vier Läufen um die Medaillen.

Auch Nico Walther (Oberbärenburg) platzierte sich mit Christian Poser auf den Rängen vier und sechs zweimal ordentlich. Johannes Lochner (Stuttgart) nahm am Start mit Kevin Korona am offensichtlichsten das Tempo heraus und belegte nur die Plätze 16 und neun.

Der neben Friedrich größte Favorit auf Gold, Justin Kripps aus Kanada, kam gut durch die Trainingsläufe. Der Gesamtweltcup-Sieger im kleinen Schlitten belegte die Ränge fünf und zwei. Die Bestzeiten am Samstag gelangen seinen Landsleuten Nick Poloniato und Christopher Spring.

Won Yun Jong, Südkoreas Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier, fuhr nur einen der beiden Trainingsläufe und belegte den zehnten Rang. Der Mitfavorit hatte schon in den vergangenen Tagen immer wieder ausgesetzt.

Er hat allerdings bereits reichlich Erfahrung auf der Bahn sammeln können. Schon früh in diesem Winter hatte Won sich aus dem Weltcup verabschiedet, um stattdessen zwei Monate lang auf der heimischen Olympiabahn zu trainieren. "Er hat dadurch einen Vorteil, aber ihm fehlte in der Vorbereitung auch wochenlang die Wettkampfhärte", sagte Friedrich.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bob-Pilot Friedrich trainiert in Pyeongchang

(sid)