Eishockey bei Olympia 2018: Marco Sturm stellt Timo Pielmeier gegen Schweden ins Tor

Deutsches Eishockey-Team: Sturm stellt Pielmeier gegen Schweden ins Tor

Im zweiten Vorrundenspiel der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang gegen Weltmeister Schweden wird Timo Pielmeier vom ERC Ingolstadt im Tor stehen.

Das teilte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) vor der Partie am Freitagabend (21.10 Uhr OZ/13.10 MEZ) auf Anfrage mit. Für den 28-Jährigen, der beim 2:5 zum Auftakt gegen Finnland auf der Bank saß, ist es die olympische Premiere.

Der Ingolstädter, mit dem ERC 2014 sensationell deutscher Meister, ist bislang in der DEB-Auswahl bei großen Turnieren nicht über eine Reservistenrolle hinausgekommen. 2015 und 2016 bestritt er insgesamt sieben WM-Spiele, von denen er nur eins gewann.

Ersatztorhüter gegen Schweden ist der Mannheimer Dennis Endras, der gegen Finnland als überzähliger Goalie auf der Tribüne saß. Dort nimmt am Abend Danny aus den Birken Platz, der im Auftaktspiel nur 15 von 20 Torschüssen abwehrte, allerdings auch von seinen Vorderleuten mehrmals im Stich gelassen wurde.

Zu ihrem Olympia-Debüt kommen auch der Mannheimer Verteidiger Sinan Akdag und der Münchner Stürmer Frank Mauer. Für die beiden müssen der Berliner Abwehrspieler Jonas Müller und der Nürnberger Angreifer Leonhard Pföderl weichen.

(sid)
Mehr von RP ONLINE