1. Sport
  2. Olympia

Athleten tragen bunte Farben in Sotschi: Deutsches Olympia-Outfit erinnert an München 1972

Athleten tragen bunte Farben in Sotschi : Deutsches Olympia-Outfit erinnert an München 1972

Die farbenfrohe Kleidung für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi macht etwas her. Bei der Präsentation der Kollektion in Düsseldorf gab es viel Lob. In dem Outfit sollen die Deutschen nicht nur gut aussehen, sondern mehr als in Vancouver 2010 gewinnen.

Die farbenfrohe Kollektion für das deutsche Team bei den XXII. Olympischen Winterspielen in Sotschi ist eine Hommage an München 1972 und eine Werbung für eine erneute Kandidatur der Stadt für 2022. "Es ist eine tolle Kollektion, die Lust auf Medaillen machen wird", sagte Chef de Mission Michael Vesper am Dienstag in Düsseldorf bei der Präsentation der Kleidung für das russische Wintersportspektakel vom 7. bis 23. Februar 2014.

"Wir wollen erfolgreicher als bei den Winterspielen in Vancouver 2010 sein", nannte Vesper das Ziel. In Vancouver hatte Deutschland 30 Medaillen, darunter zehn aus Gold, gewonnen und Platz zwei hinter Gastgeber Kanada belegt.

"Wir werden mit der Kleidung nicht nur Erfolge feiern, sondern auch einen sympathischen Eindruck hinterlassen", sagte Hans-Peter Krämer, der Interimspräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Er rechnet damit, dass der DOSB rund 175 Athleten nach Sotschi schicken wird. Es wäre das größte deutsche Aufgebot, das es je bei Winterspielen gab. 2010 waren in Vancouver 153 deutsche Wintersportler dabei.

"Es ist auch etwas Fetziges dabei"

"Die Kleidung ist funktional und für alle Eventualitäten geeignet, aber es ist auch etwas Fetziges dabei", sagte Skicross-Läufer Daniel Bohnacker. Ebenso positiv urteilten seine Disziplinkollegin Christina Manhard ("Die sind bunt und nicht so fad") und Snowboarder Konstantin Schad ("Das macht etwas her") über die Olympia-Klamotten, die im Februar in der bis zu 15 Grad warmen Stadt getragen werden können und bei Minusgraden vor Kälte in den Bergen schützen.

Dabei erinnern die gestreiften Jacken in den Farben türkis, grün und weiß an das Design von Ottl Aicher für die Sommerspiele 1972 in München. "Es ist ein Feier-Design, das von der tollen Atmosphäre von damals inspiriert ist", sagte Modeschöpfer Willi Bogner.

Zusammen mit dem Sportartikelhersteller Adidas und dem Schuhfabrikanten Sioux hat er die Kollektion für die deutschen Starter bei den Winterspielen und Paralympics entworfen. Die Mützen für die deutschen Athleten hat Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner kreiert. "Ich stricke gerne und ich habe sechs Modelle vorgeschlagen", sagte Neuner. "Das hat mich geehrt."

  • Fotos : Winter-Olympia 2014: Flamme für Sotschi entfacht
  • Olympia 2014: Die deutschen Zielvorgaben für Sotschi
  • Sotschi 2014: Fragen und Antworten

Weitere ganz große Wintersport-Stars fehlten bei der Modenschau.
Das Eiskunstlauf-Paar Aljona Savchenko/Robin Szolkowy oder die alpinen Skifahrer Felix Neureuther und Maria Höfl-Riesch grüßten nur aus einem Werbeprospekt. "Die einheitliche Kleidung ist nicht nur etwas Äußerliches, sie gibt einem auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl", schrieb Riesch und ergänzte: "Und sie bringt uns hoffentlich Glück."

Wer sich mit dem deutschen Team identifizieren will und selbst in dem Sotschi-Outfit auf Eis und Schnee bewegen will, muss tief in die Tasche greifen: Ein Daunenmantel aus der Fan-Kollektion kostet 1499, ein T-Shirt 119 und eine Wollmütze 99,90 Euro.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Olympia 2014: Das Outfit der deutschen Athleten

(lnw)