1. Sport
  2. Olympia

Tokio 2021: Pferd nach Geländeritt tot - Protest von Team Deutschland abgewiesen

Nach Geländeritt : Todes-Drama um Schweizer Pferd – Protest von deutscher Mannschaft abgewiesen

Die Geländeprüfung in der Vielseitigkeit ist vom Tod eines Pferdes überschattet worden. Das deutsche Team fiel derweil nach dem Touchieren eines Hindernisses weit zurück. Der Protest gegen diese Wertung wurde abgelehnt.

Die Geländeprüfung in der Vielseitigkeit ist vom Tod eines Pferdes überschattet worden. Der 14-jährige Wallach Jet Set des Schweizers Robin Godel musste am Sonntag eingeschläfert werden, wie die Veranstalter wenige Stunden nach dem Wettkampf mitteilten.

Das Pferd hatte sich an einem Wasserhindernis am Bein verletzt und wurde per Ambulanz in eine Tierklinik gebracht. Dort wurde bei einer Ultraschalluntersuchung ein irreparabler Bänderriss direkt über dem Huf festgestellt. Mit Einverständnis der Besitzer und des Reiters wurde beschlossen, den Wallach einzuschläfern.

Protest abgewiesen, Goldchance dahin: Der dreimalige Olympiasieger Michael Jung (Horb) bleibt nach dem Geländeritt der Vielseitigkeit Zehnter im Klassement und liegt damit weit abgeschlagen im Kampf um die Medaillen. "Leider ist der Protest abgewiesen worden", schrieb Jung auf seinem Instagram-Account: "Ich behalte die elf Strafpunkte."

Auch für die Hoffnungen der deutschen Equipe ist es ein empfindlicher Dämpfer. Nach der Dressur war Deutschland hinter den nach wie vor führenden Briten Zweiter, nach Jungs Missgeschick liegt das Team von Bundestrainer Hans Melzer vor dem abschließenden Springen am Montag auf Rang sechs.

Jung hatte nach der Dressur geführt, doch auf seinem Wallach Chipmunk leistete er sich im Gelände auf der Halbinsel Sea Forest einen Hindernisfehler. Nach einer minimalen Berührung hatte der Sicherheitsmechanismus, das sogenannte MIM-System, ausgelöst - was Jung verwunderte. Chipmunk habe "sicher die Ecke ein bisschen berührt, aber lange nicht so, dass ich damit gerechnet hätte, dass die Stange runterfällt". Die deutsche Teamleitung legte Protest ein, der nach einer Anhörung von der Ground Jury abgewiesen wurde.

(kron/SID/dpa)