Sex im Olympischen Dorf: So heiß war's in Peking

Sex im Olympischen Dorf: So heiß war's in Peking

Peking (RPO). 10.000 Athleten aus 205 Nationen auf 66 Hektar: Drei Wochen lang herrschte im olympischen Dorf in Peking Hochstimmung. Partys nach den Wettkämpfen, Fleischbeschau - und nicht zuletzt eine ganze Menge Sex.

100.000 Kondome hatten das IOC und die Vereinten Nationen vor den Spielen zur kostenlos zur Verfügung gestellt. Wohl wissend, dass die Olympia-Sportler wahrscheinlich nicht nur bei den Wettkämpfen zur Höchstform auflaufen werden.

"Ich denke, da geht was", hatte die deutsche Badminton-Spielerin Juliane Schenk schon kurz nach ihrer Ankunft verkündet. Denn die Auswahl im Dorf war riesig - und offenbar hochklassig: "Hier laufen sehr viele attraktive Athletinnen rum", verriet Beachvolleyballer Christoph Dieckmann dem "Express".

Überhaupt diese Beachvolleyballer(innen) mit ihren gestählten Körpern - da war einiges los. Schon nach ein paar Tagen war die Unterwäsche einiger Athleten in fremden Zimmern aufgetaucht.

"Die präsentieren sich ganz schön"