1. Sport
  2. Olympia

Ricarda Funk: Olympiasiegerin denkt an Hochwasseropfer in Ahrweiler

Botschaft an Ahrweiler : Gold-Kanutin denkt im Triumph an Hochwasser-Opfer in der Heimat

Es war der Moment des größten Erfolgs in ihrer Karriere - doch nach Olympia-Gold im Kanuslalom gingen die Gedanken von Ricarda Funk schnell in die Heimat zu Familie und Freunden nach Ahrweiler. Den Menschen im stark vom Hochwasser betroffenen Gebiet sprach sie Mut zu.

Mit dem Olympiasieg im Kanuslalom ist für Ricarda Funk aus Ahrweiler ein Traum in Erfüllung gegangen. Dabei war es für die deutsche Athletin gar nicht so leicht, sich auf die Olympischen Spiele in Japan zu konzentrieren. Kostenpflichtiger Inhalt War ihre Heimat doch nur wenige Tage vor dem Start der Sommerspiele schwer vom Hochwasser getroffen worden. Viele Häuser wurden zerstört.

Und so gingen die Gedanken der frisch gekürten Olympiasiegerin kurz nach der Siegerehrung auch in das Hochwassergebiet. „Der Kreis Ahrweiler ist stark, die Menschen sind stark“, sagte sie. Es sei schlimm, was durch das Hochwasser passiert sei, sie fühle mit den Opfern, Freunden und Familie. Sie machte aber auch Mut: „Gemeinsam schaffen wir das!“, sagte die Goldmedaillen-Gewinnerin kämpferisch. Die 29-Jährige lebt inzwischen wegen ihres Sports in Augsburg.

Ähnlich kämpferisch war sie auch ihre Siegfahrt auf der schweren Strecke in Tokio angegangen. Weil die Konkurrentinnen zudem Fehler machten, bedeutete das den Olympiasieg bei ihren ersten Spielen.

Später kullerten dann erneut die Tränen bei Funk. Angesprochen auf ihren einstigen Kajak-Bundestrainer Steffen Henze, musste sie in der Mixedzone im Kasai Canoe Slalom Centre ihren Tränen freien Lauf lassen. „Der ist ganz tief im Herzen und er ist überall mitgefahren, auf der ganzen Reise, bei jedem Wettkampf und bei jedem Training“, sagte die 29 Jahre alte Kajakspezialistin aus Bad Kreuznach nach ihrem Gold-Coup am Dienstag mit Tränen erdrückter Stimme. Leise fügte sie an: „Und er gibt mir immer noch meine Tipps.“ Kanu-Trainer Henze aus Halle/Saale verunglückte bei den Spielen in Rio tödlich bei einem Autounfall.

In unserem Olympia-Liveblog halten wir Sie auf dem Laufenden.

(rent/dpa)