1. Sport
  2. Olympia

Olympische Spiele 2021: So laufen die Tischtennis-Wettbewerbe in Tokio

Olympische Spiele 2021 : So laufen die Tischtennis-Wettbewerbe bei Olympia

Deutschland kann sich im Tischtennis bei den Spielen in Tokio Medaillenchancen ausrechnen. Für die Goldmedaillen ist allerdings das chinesische Team Favorit. Erstmals gibt es in diesem Jahr einen Mixed-Wettbewerb im Tischtennis.

Tischtennis gehört seit den Sommerspielen 1988 in Seoul zum Olympia-Programm. Bis 2004 wurden Medaillen bei den Damen und Herren in Einzel- und Doppelwettbewerben vergeben, ab 2008 im Einzel und in der Mannschaft. In Tokio feiert außerdem das Mixed als fünfte Olympia-Konkurrenz seine Premiere.

Da es eine recht kurze Zeit zwischen zwei Ballkontakten gibt, gilt Tischtennis als die schnellste Rückschlagsportart der Welt.

Regeln

Tischtennis wird bei Wettkämpfen in Sätzen gespielt. Ein Satz gilt als gewonnen, wenn eine Spielerin oder ein Spieler elf Gewinnpunkte erzielt. Im Falle eines Spielstands von 10:10 geht der Satz in die Verlängerung, Gewonnen werden kann nur mit zwei Punkten Vorsprung.

Beim Tischtennis wechselt das Aufschlagrecht nach jeweils zwei Punkten, in der Verlängerung nach jedem Punkt. Nach jedem Satz werden die Seiten gewechselt. Bei großen Turnieren wie den Olympischen Spielen wird über vier Gewinnsätze (“Best of seven“-Prinzip) gespielt.

Wie viele Entscheidungen gibt es in Tokio?

In Tokio werden erstmals fünf Entscheidungen ausgetragen: Männer und Frauen spielen jeweils im Einzel und in der Mannschaft, außerdem gibt es zum ersten Mal einen Mixed-Wettbewerb bei den Olympischen Spielen.

Seit 2012 dürfen pro Land nur zwei Sportlerinnen und Sportler im selben Wettbewerb spielen. Grund dafür ist Chinas Dominanz im Tischtennis. Mit der Regelung soll verhindert werden, dass ein Land alle drei Medaillen gewinnt.

Deutsche Teilnehmer

Für den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) schlagen bei den Herren Europameister Timo Boll (Düsseldorf) und der frühere Weltranglistenerste Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) im Einzel und in der Mannschaft zusammen mit Ex-Doppeleuropameister Patrick Franziska (Saarbrücken) auf. Als Ersatzmann fungiert der deutsche Doppel-Meister Benedikt Duda (Bergneustadt).

Im Damen-Turnier treten Europameisterin Petrissa Solja (Langstadt) und Abwehrstrategin Han Ying (Düsseldorf/Tarnobrzeg) im Einzel an, die EM-Zweite Shan Xiaona (Berlin) komplettiert das Team. Als Ersatz steht die deutsche Meisterin Nina Mittelham (Berlin) bereit. Das Mixed bilden Franziska und Solja.

  • Die olympischen Spiele in Tokio laufen
    TV-Übertragung : Wo Olympia im Fernsehen läuft
  • 434 Sportlerinnen und Sportler : Das ist Deutschlands Olympia-Aufgebot
  • Die Männer jubeln bei der EM.
    Olympische Spiele 2021 : Das Hockey-Turnier in Tokio

Hier finden Sie alle deutschen Teilnehmer bei den Spielen in Tokio.

Gewinner von Rio 2016

  • Einzel Männer: Ma Long (China) – Gold, Zhang Jike (China) – Silber, Jun Mizutani (Japan) – Bronze
  • Einzel Frauen: Ding Ning (China) – Gold, Li Xiaoxia (China) – Silber, Kim Song-i (Nordkorea) – Bronze
  • Mannschaft Männer: Ma Long, Zhang Jike, Xu Xin (China) – Gold; Koki Niwa, Jun Mizutani, Maharu Yoshimura (Japan) – Silber; Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Bastian Steger (Deutschland) – Bronze
  • Mannschaft Frauen: Liu Shiwen, Ding Ning, Li Xiaoxia (China) – Gold; Han Ying, Petrissa Solja, Shan Xiano (Deutschland) – Silber; Kasumi Ishikawa, Ai Fukuhara, Mima Ito (Japan) – Bronze

Favoriten

In den Mannschaftswettbewerben sind die Aussichten für die deutschen Tischtennis-Mannschaften gut. Die deutschen Herren dürfen sich bei einer entsprechenden Auslosung sogar Chancen auf das Finale ausrechnen, die Damen haben im Vergleich zur asiatischen Konkurrenz mit Ausnahme der dominierenden Chinesinnen ebenfalls die Qualität für Edelmetall. Im Herren-Einzel können Boll und der London-Dritte Ovtcharov – wiederum bei einer günstigen Auslosung – durchaus den Sprung auf das Podest schaffen. Im Mixed gehören die WM-Dritten Franziska/Solja zum engeren Kreis der Medaillenkandidaten.

Top-Favorit in allen Wettkämpfen ist China. An den „Dominatoren“ aus dem Reich der Mitte dürfte kaum ein Weg vorbei führen. Die Chinesen gewannen seit 1988 28 von 32 möglichen Goldmedaillen.

Zeitplan

Das Tischtennis-Turnier in Tokio beginnt einen Tag nach der Eröffnungsfeier, am 24. Juli. Aus deutscher Sicht die wichtigsten Termine sind abgesehen von den Endspielen die Viertelfinals und Halbfinals wegen ihrer vorentscheidenden Bedeutung für die Medaillenvergaben.

Das Mixed-Halbfinale mit Franziska/Solja findet am 25. Juli statt (Finale und Spiel um Bronze am 26. Juli). Danach stehen im Herren-Einzel vom 28. bis 30. Juli die letzten drei Runden und das Spiel um Platz drei auf dem Programm. In den Mannschafts-Turnieren finden die Halbfinals, Spiele um Bronze und Finals vom 3. bis 6. August statt.

Hier finden Sie den kompletten Zeitplan der Tischtennis-Wettbewerbe.

TV

Die Rechte für die Olympischen Spiele hat sich das Unternehmen Discovery gesichert, zu dem der Sender Eurosport gehört. Nicht nur für Tokio, sondern auch für die Spiele in Peking (2022) und Paris (2024). Eurosport überträgt manche Wettkämpfe live im Free-TV, andere nur im Livestream. Der Stream ist auch über die Plattform Dazn empfangbar, die Eurosport in ihrem Programm zeigt.

Lange Zeit war unklar, ob die Olympischen Spiele überhaupt im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen laufen. Doch auch ARD und ZDF dürfen von den Sommerspielen in Tokio berichten. Sie zeigen viele Sportarten live und auf ihren Internetseiten im Stream und wechseln sich bei der Übertragung ab.

(c-st/SID)