Olympia-Zweite Sarah Tait mit 33 Jahren an Krebs gestorben

Ruderin Sarah Tait: Australische Olympia-Zweite mit 33 an Krebs gestorben

Dreieinhalb Jahre nach dem Gewinn der olympischen Silbermedaille ist die australische Ruderin Sarah Tait an Krebs gestorben. "Sie hat bis zum Schluss gekämpft", teilte der australische Olympische Komitee am Donnerstag mit.

Die 33 Jahre alte Tait hatte kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes im März 2013 die Diagnose Gebärmutterkrebs erhalten. Sie hatte bei den Olypmischen Spielen in London 2012 zusammen mit Kate Hornsey eine Silbermedaille im Zweier ohne Steuerfrau gewonnen.

(dpa)