1. Sport
  2. Olympia

Olympia Tokio 2021: Italiener Jacobs sprintet zum Sensationsgold über 100 Meter

Bolts Nachfolger : Italiener Jacobs sprintet zum Sensationsgold über 100 Meter

Dreimal nacheinander hat sich Usain Bolt Olympia-Gold über die 100 und 200 Meter geschnappt. Nach dem Rücktritt des Jamaikaners geht es in Tokio um die Nachfolge. Der Olympiasieger über die kürzere Sprintdistanz kommt völlig überraschend aus Italien.

Lamont Marcell Jacobs war nicht aufzuhalten. Mit einem überragenden Finish setzte sich der Italiener erst die Sprintkrone von Usain Bolt auf - und rannte danach einfach weiter. Bis in die Arme von Hochspringer Gianmarco Tamberi, der gerade Gold im Hochsprung für die Azzuri gewonnen hatte. Beide hüpften wie wild über die Bahn im Olympiastadion und konnten ihr Glück kaum fassen an diesem magischen Abend in Tokio.

"Ein Kindheitstraum wird wahr. Ich bin so hart gerannt, wie ich konnte", sagte der aufgelöste Jacobs schon vor der Siegerehrung am Montag: "Ich kann es kaum erwarten, morgen die Hymne zu hören."

Jacobs wer? Bis zum Sonntag kannte den 26-Jährigen kaum jemand, dann setzte sich der krasse Außenseiter im ersten Olympia-Finale nach der Ära Bolt unwiderstehlich mit dem neuem Europarekord von 9,80 Sekunden vor Fred Kerley aus den USA (9,84) und dem Kanadier Andre De Grasse (9,89) durch.

Glückselig und mit einem Dauergrinsen posierte er danach für die Fotografen, schließlich hatte noch nie zuvor in der Geschichte ein Italiener Olympia-Gold über 100 m gewonnen. Über 200 m triumphierte 1980 der große Pietro Mennea.

Eigentlich hatte Jacobs, ein gebürtiger US-Amerikaner mit italienischer Mutter, wie sein Vater Basketballer werden wollen. Gut, dass er sich anders entschieden hat. Ohne den ganz großen Druck angereist, steigerte sich Jacobs, der erst im Mai mit 9,95 Sekunden unter der magischen 10,0-Marke geblieben war, von Runde zu Runde. Schon im Halbfinale war er mit 9,84 Sekunden Europarekord gerannt.

Aer Gold im Duell gegen Kerley, De Grasse oder Ronnie Baker hatte Jacobs wohl niemand zugetraut. Doch er nutzte seine Chance. Und wie. Auch nach dem Fehlstart von Zharnel Hughes behielt Jacobs die Nerven: Er hatte beim zweiten Versuch nicht den besten Start, doch auf Bahn drei rennend biss er sich fest - und leistete sich auf den letzten Metern keinen Wackler wie etwa Kerley.

Der 2017 zurückgetretene Bolt hatte 2008, 2012 und 2016 Gold geholt, diesmal stand kein Jamaikaner im Finale. Und eigentlich hätte der große Favorit Trayvon Bromell die Sprinterehre der USA wiederherstellen sollen, doch der Jahresschnellste war nach einem schwachen Auftritt im Halbfinale ausgeschieden.

Weltmeister Christian Coleman fehlte wegen eines Anti-Doping-Verstoßes gesperrt. Und so müssen die USA weiter auf Olympia-Gold über 100 m warten. Ihr letzter Sieger war Justin Gatlin 2004 in Athen.

(dör/dpa)