1. Sport
  2. Olympia

Olympia 2021: Karsten Warholm stürmt mit Weltrekord zu Hürden-Gold

Norweger stürmt zu Hürden-Gold : Warholm pulverisiert eigenen Weltrekord

Karsten Warholm ist in einer Fabelweltrekordzeit zum Olympiasieg über die 400 Meter Hürden gestürmt. Der Norweger verbesserte seine eigene Bestmarke gleich um 76 Hundertstel.

Karsten Warholm ist mit einem Wahnsinns-Weltrekord zu Olympia-Gold über 400 m Hürden gestürmt. Der 25 Jahre alte Norweger verbesserte seine eigene Bestmarke gleich um 76 Hundertstel auf 45,94 Sekunden, danach zerriss sich der Weltmeister im Ziel das Trikot wie einst Diskuswerfer Robert Harting. Silbermedaillengewinner Rai Benjamin (USA) blieb mit 46,17 Sekunden ebenfalls deutlich unter dem alten Weltrekord. Bronze ging an den Brasilianer Alison Dos Santos (46,72).

"Das ist so verrückt", sagte Warholm, der erst am 1. Juli den alten Weltrekord des US-Amerikaners Kevin Young von den Olympischen Spielen 1992 - fast vier Jahre vor seiner Geburt - verbessert hatte: "Das ist mit Abstand der größte Moment meines Lebens."

Nur fünf Läufer in der Geschichte haben Zeiten unter 47 Sekunden erreicht, Warholm knackte als erster unglaubliche 46 Sekunden. "Ich habe wie ein verdammter Wahnsinniger trainiert", sagte Warholm: "Ich hatte letzte Nacht Mühe einzuschlafen, weil ich dieses besondere Gefühl in meiner Brust hatte. Es ist wie das Gefühl, das ich als Sechsjähriger an Heiligabend hatte. Ein Gefühl, von dem man nicht glaubt, dass man es noch einmal haben wird, wenn man älter ist. Aber ich hatte es letzte Nacht."

Damit ist Warholm nun Europa- und Weltmeister sowie Olympiasieger. "Ich war so fokussiert darauf, die letzte Medaille in meiner Sammlung zu holen und jetzt ist alles komplett", sagte er: "Ich muss mir neue Ziele setzen, ich glaube, ich bin noch nicht fertig."

Der geschlagene Benjamin weinte hinterher vor Enttäuschung. "Es ist schwer. Es schmerzt. Aber es ist, wie es ist", sagte der 24-Jährige: "Ich habe eine Medaille bekommen, aber es tut einfach weh zu verlieren."

Das deutsche Trio Constantin Preis (Sindelfingen), Luke Campbell und Joshua Abuaku (beide Frankfurt/Main) war im Halbfinale ausgeschieden.

(sid/old)