1. Sport
  2. Olympia

Reaktion auf Panne um Olympia-Sicherheit: London setzt 1200 weitere Soldaten ein

Reaktion auf Panne um Olympia-Sicherheit : London setzt 1200 weitere Soldaten ein

Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele in London hat die britische Regierung 1200 weitere Soldaten in Bereitschaft versetzt.

Es handele sich um eine "Vorsichtsmaßnahme", sagte der zuständige Minister Jeremy Hunt. Die betroffenen Soldaten müssen sich nun darauf einrichten, statt innerhalb von sieben Tagen in 48 Stunden zu einem Einsatz bei den Spielen geschickt zu werden.

"Wir hoffen, das wird nicht nötig sein", sagte Hunt, doch müssten die Behörden "auf jeden Notfall" vorbereiten sein.

Vor einer Woche hatte die private Sicherheitsfirma GS4 einräumen müssen, nicht genug Sicherheitsleute zu den Spielen schicken zu können. Das Unternehmen, das weltweit 650.000 Mitarbeiter beschäftigt, sollte ursprünglich 10.500 Wachleute zur Verfügung stellen, konnte aber nicht genügend Leute rekrutieren.

Die Armee muss nun mit 3500 zusätzlichen Soldaten anrücken. Insgesamt sind bei den Spielen, die am 27. Juli beginnen, 17.000 Sicherheitskräfte im Einsatz.

(AFP)