Judo-Halbfinale: Peters kämpft um Olympia-Medaille

Judo-Halbfinale : Peters kämpft um Olympia-Medaille

Nach Kerstin Thiele und Ole Bischof greift auch Judoka Dimitri Peters bei den Sommerspielen in London nach einer Medaille. Der 28-Jährige aus dem niedersächsischen Rotenburg lieferte am Donnerstag in der Vorrunde seiner Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm eine beeindruckende Vorstellung ab und erreichte souverän das Halbfinale.

"Er hat hier bislang eine sehr konzentrierte Leistung gezeigt", lobte Männer-Bundestrainer Detlef Ultsch den EM-Dritten von 2006. Dagegen zerschlugen sich für die Leipzigerin Heide Wollert gleich in ihrem ersten Kampf alle Medaillenträume.

"Ich will hier in London mit einem guten Ergebnis von der Matte gehen", hatte Peters vor seinem Olympia-Wettkampf betont. Und der bullige Athlet hielt von Beginn an Wort: Erst räumte er in seinem Auftaktkampf den israelischen Altmeister Ariel Zeevi, immerhin Olympia-Dritter 2004, nach nur 42 Sekunden aus dem Weg. Dann gewann er gegen den Letten Jevgenijs Borodavko in der Verlängerung.

Im Pool-Finale ließ sich der Rotenburger auch von dem Niederländer Henk Grol, der vor vier Jahren Olympia-Bronze geholt hatte, nicht aufhalten und zog ins Halbfinale ein. Dagegen schlich Wollert nach ihrem raschen Aus gegen die Polin Daria Pogorzelec traurig von dannen. "Ein Fehler - und dann war es schon vorbei", sagte die 30-Jährige.

(dpa)