1. Sport
  2. Olympia
  3. Deutschland

Olympia Tokio 2021: Deutschland scheitert beim Fußball-Turnier in der Gruppenphase

Kuntz lässt Zukunft offen : Deutschland scheitert beim Fußball-Turnier in der Gruppenphase

Die deutschen Fußballer haben bei den Olympischen Spielen den Einzug in das Viertelfinale verpasst. Ein 1:1 gegen die Elfenbeinküste reichte nicht für das Weiterkommen.

Raus ohne Applaus: Für die deutschen Fußballer ist das Abenteuer Olympia nach einer weiteren Enttäuschung vorzeitig beendet. Das Rumpfteam von DFB-Trainer Stefan Kuntz kam im letzten Gruppenspiel gegen die Elfenbeinküste nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und verpasste den Einzug ins Viertelfinale.

Der Ausgleich des eingewechselten Eduard Löwen (73.) war kurz nach dem Rückstand durch ein Eigentor von Benjamin Henrichs (67.) zu wenig für die deutsche Mannschaft. Nach den Spielen gegen Brasilien (2:4) und Saudi-Arabien (3:2) hätte nur ein Sieg zum Einzug in die K.o.-Runde gereicht. 2016 in Rio hatte das DFB-Team noch die Silbermedaille gewonnen.

"Es ist mir eigentlich egal, woran es gelegen hat", sagte Union Berlins Stürmer Max Kruse: "Wir haben verloren. Das ist das, was da am Ende steht. Wir sind ausgeschieden. Da müssen wir uns nicht groß über das Warum, Wieso und Weshalb unterhalten. Wir sind raus."

Kuntz standen nach der Roten Karte gegen Amos Pieper erneut nur 14 Feldspieler zur Verfügung. Seine unter Siegzwang stehende Mannschaft ließ sich von den fehlenden Wechselmöglichkeiten aber nicht verunsichern und suchte von der ersten Minute an den direkten Weg zum Tor. Auch das Kombinationsspiel des bunt zusammengewürfelten Teams klappte vor 1000 Zuschauern in Miyagi endlich besser als noch in den ersten Partien.

Einziges Manko war die Chancenverwertung. Ragnar Ache von Eintracht Frankfurt verpasste an seinem 23. Geburtstag bei einem Kopfball (8.) ebenso die Führung wie der in die Startelf gerückte Augsburger Marco Richter (11.) und kurz darauf Union-Profi Max Kruse (12.) aus der Distanz. Die beste Viertelstunde des Turniers wurde nicht belohnt, Kuntz klatschte an der Seitenlinie dennoch zufrieden Beifall.

An der Überlegenheit änderte sich auch in der Folge nichts: Weil die Ivorer mit ihren Stars Franck Kessie (AC Mailand) und Eric Bailly (Manchester United) offensichtlich auf ein zum Weiterkommen ausreichendes Remis spekulierten, hatte das Team D die Partie weitgehend im Griff. Auffälligster Akteur blieb Ache, der sein schon drittes Turniertor aber bei einem weiteren Kopfball an die Latte erneut verpasste (26.).

Bis zur Pause kam die Elfenbeinküste dann etwas besser in die Partie, doch auch die deutsche Abwehr zeigte sich verbessert. Glück hatte das Kuntz-Team, als der bereits verwarnte Kapitän Maximilian Arnold nach einem Foul auf dem Platz bleiben durfte. Arnold hatte schon im ersten Spiel gegen Brasilien Gelb-Rot gesehen.

  • Ulugbek Raschitow feiert seine Goldmedaille im
    Taekwando, Judo, Gewichtheben : In diesen Sportarten trumpfen Außenseiter-Nationen bei Olympia auf
  • Isabell Werth hat mit ihrem Pferd
    Mannschaftsgold zum „Elf-Ührken“ in Rheinberg : So wurde im Wohnzimmer von Familie Werth gejubelt
  • Die deutsche Mannschaft feiert im Spiel
    Olympia-Fußball : Die DFB-Hoffnung heißt Teamgeist

Kuntz wechselte Arnold zur zweiten Halbzeit dann auch aus, Kruse übernahm die Kapitänsbinde. Erneut drängte die deutsche Mannschaft auf das erlösende Tor und ging dabei auch immer höheres Risiko. Weil die zündende Idee aber ausblieb, wurde die Verzweiflung mit jeder Minute größer.

Zudem ließ der deutsche Druck mit zunehmender Spieldauer nach, die Kräfte schwanden. Ein Kopfall von Christian Kouame (65.) landete noch in den Armen von Torhüter Florian Müller, doch wenig später beförderte Henrichs den Ball nach einem Durcheinander in der Abwehr unglücklich über die eigene Linie. Wenig später sorgte Löwen mit einem schönen Freistoß für eine spannende Schlussphase.

Nach dem Spiel ließ DFB-Trainer Stefan Kuntz seine Zukunft offen. "Wenn ich sofort nach dem Spiel etwas über meine Zukunft sagen könnte, wäre ich nicht voll bei dem Spiel gewesen. Da mache ich mir in Ruhe Gedanken, wenn ich etwas ausgeruhter bin", sagte der 58-Jährige.

Kuntz hatte schon nach dem EM-Triumph mit der U21 im Juni angekündigt, nach Olympia "das Ganze wirken lassen" zu wollen. Mit der U21 war er schon 2017 Europameister geworden, sein Vertrag läuft noch bis 2023. Zuletzt hatten russische Medien berichtet, Kuntz sei einer der Kandidaten für den Job des russischen Nationaltrainers.

(dör/SID)