Olympische Sommerspiele Bericht: Innenministerin Faeser offen für Olympia 2036 in Berlin

Berlin · Bundesinnenministerin Nancy Faeser zeigt sich einem Medienbericht zufolge offen für Olympische und Paralympische Spiele 2036 in Berlin. Das könne sie sich vorstellen, sagte die SPD-Politikerin dem in Berlin ansässigen Nachrichtenportal „The Pioneer“ am Freitag.

 Bundesinnenministerin Nancy Faeser zeigt sich einem Medienbericht zufolge offen für Olympische und Paralympische Spiele 2036 in Berlin.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser zeigt sich einem Medienbericht zufolge offen für Olympische und Paralympische Spiele 2036 in Berlin.

Foto: dpa/Jens Kalaene

Da man die historische Aufarbeitung von Olympischen Spielen in diesem Jahr hundert Jahre nach den Nazi-Spielen ohnehin vornehmen müsse, sei es „dann auch vorstellbar, dass man es an dem Ort besonders aufarbeitet, wo das passiert ist, wo Ausgrenzung, wo diese furchtbare Missachtung der Menschlichkeit stattgefunden hat“, erklärte die Ministerin.

Sollten Olympische Spiele 2036 tatsächlich in Deutschland stattfinden, müsse man „begleitend sehr viel“ machen, so Faeser. „Es waren furchtbare Spiele 1936. Die Nazis haben dort die Spiele veranstaltet und wollten sich selbst präsentieren“, sagte sie.

Eröffnungsfeier der Winter-Paralympics 2022 in Peking
31 Bilder

Die Bilder von der Eröffnungsfeier der Paralympics

31 Bilder
Foto: dpa/Jens Büttner

Grundsätzlich befürwortet die für den Sport zuständige Bundesministerin eine deutsche Bewerbung um Olympische Spiele. „Ich finde generell, dass es ein richtiger Schritt wäre, uns wieder für Olympische Spiele zu bewerben. Ich werbe da sehr stark für“, sagte Faeser. Dadurch wäre Deutschland auch glaubwürdiger beim Einsatz für Menschenrechtsstandards bei Großveranstaltungen im Ausland. „Wenn wir diese Kriterien einfordern, dann finde ich, müssen wir mit gutem Beispiel vorangehen und auch so ein Sport-Großereignis wieder in Deutschland zulassen“, erklärte Faeser.

(PS/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort