Leichtathletik: Nytra verpasst Hürden-Finale

Leichtathletik : Nytra verpasst Hürden-Finale

Geplagt von einer Verletzung hat die Mannheimerin Carolin Nytra am fünften Tag der Leichtathletik-Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen den Einzug ins Finale über 100 m Hürden klar verpasst.

Die 27 Jahre alte EM-Dritte von 2010 lief mit Oberschenkel- und Rückenproblemen nach 13,31 Sekunden auf den letzten Platz ihres Halbfinales und schied wie in Peking 2008 in der Vorschlussrunde aus. "Wenn ich den Start nicht so versemmelt hätte, hätte ich sicherlich weiter vorne mitlaufen können", sagte Nytra am ZDF-Mikrofon enttäuscht.

Cindy Roleder aus Leipzig lief ebenfalls am Finale vorbei. Die 22 Jahre alte EM-Siebte kam nach 13,02 in ihrem Halbfinale auf Platz sieben.

Weltmeisterin und Top-Favoritin Sally Pearson ließ keine Zweifel an ihrem Anspruch auf Gold. Die Australierin lief mit 12,39 Weltjahresbestleistung und nur zwei Hundertstelsekunden am olympischen Rekord von Joanna Hayes aus den USA vorbei.

Auch Weitspringerin Sosthene Moguenara hat den Einzug ins Finale der besten Zwölf am Mittwoch (20.05 Uhr OS/21.05 MESZ) verpasst. Die 22 Jahre alte EM-Vierte aus Wattenscheid blieb in der Qualifikation über einen halben Meter unter ihrer Saisonbestleistung (6,88 m) und schied nach 6,23 m als 21. aus.

Die Top-Favoritinnen Brittney Reese aus den USA und Anna Nasarowa aus Russland blieben unter der geforderten Norm von 6,70, zogen aber mit 6,57 und 6,62 über die Weitenregel ins Finale ein.

(sid)
Mehr von RP ONLINE