Tennis-Kommentar: Deutsche Männer nur noch peinlich

Tennis-Kommentar : Deutsche Männer nur noch peinlich

Philipp Kohlschreiber jubiliert über seinen persönlichen Erfolg. In der heute erscheinenden neuen Tennis-Weltrangliste wird er an Position 16 geführt. Er ist in die Top-20 der Welt vorgestoßen durch seinen Einzug ins Finale von Kitzbühel.

Ein paar Stunden später meldete er sich per Internetvideo zu Wort — und sagte seinen Start bei den Olympischen Spielen wegen eines Zipperleins ab. Florian Mayer hatte sich zuvor von der Nominierungsliste streichen lassen, da die Sommerspiele nicht in seinen Turnierplan gepasst haben. Was für eine jämmerliche Tennisgeneration. Thomas Haas sitzt derweil frustriert zu Hause. Er wurde vom Verband nicht für die Spiele nominiert.

Tennis-Teamleiter Patrik Kühnen bedauert die Absage des Wimbledon-Viertelfinalisten Kohlschreiber, findet sie aber auch nicht schlimm. Man wünschte sich einen Davis-Cup-Kapitän, der einmal auf den Tisch haut. Das Verhalten von Mayer und Kohlschreiber muss unter normalen Umständen Konsequenzen haben.

Es wird aber wie immer nichts passieren. Boris Becker sagt: "Das ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Die Topstars Federer, Djokovic und Murray haben das Turnier zum Highlight der Saison erklärt. Ich weiß nicht, warum das Kohlschreiber und Mayer anders sehen."

Sie sind nicht mehr als hoch bezahlte Egoisten und längst nur noch peinlich.

(RP/chk/seeg)