Nalbandians Tritt hat keine weiteren Konsequenzen

Nalbandians Tritt hat keine weiteren Konsequenzen

London (sid) Auch Wimbledon brachte David Nalbandian kein Glück: In der ersten Runde scheiterte der Argentinier am Serben Janko Tipsarevic mit 4:6, 6:7, 2:6. Es war Nalbandians erstes Match nach seiner Disqualifikation im Finale des Turniers im Londoner Queens Club. Dort hatte der 30-Jährige vor Wut über eine aus seiner Sicht falsche Entscheidung gegen die Holzbande getreten, deren Splitter Linienrichter Andrew McDougall am Schienbein verletzten. Nalbandian musste dafür 70 000 Dollar Strafe zahlen. Von weiteren Sanktionen sah die Spielergewerkschaft ATP ab, da die Verletzung "unbeabsichtigt war".

Leichtathletik

Routinier Alekna bleibt Harting auf den Fersen

Klaipeda (sid) Robert Harting führt mit seinen 70,66 Metern von seinem Diskuswurf in Turnov im Mai zwar die Weltbestenliste dieses Jahres an, doch in Litauen erwächst dem zweifachen Weltmeister große Konkurrenz: Der zweimalige Olympiasieger Virgilijus Alekna setzte sich im litauischen Klaipeda an die zweite Stelle (70,28) und dürfte trotz seiner 40 Jahre der größte Konkurrent des Berliners bei den Olympischen Spielen in London werden. Dort wird auch Aleknas Landsmann Alexander Tammert nach seinem Wurf auf 69,28 Meter dabei sein.

Sevilla-Profi Roque stirbt an Beckenkrebs

SEVILLA (sid) Die Nachricht, die der spanische Erstligist Betis Sevilla auf seiner Homepage verbreitete, löste große Anteilnahme im Land des Welt- und Europameisters aus. Verteidiger Miquel Roque ist im Alter von 23 Jahren an Beckenkrebs gestorben. Auch spanische EM-Teilnehmer bekundeten ihr Mitgefühl. "Das ist ein großer Verlust. Ich kenne ihn, als er für den FC Liverpool gespielt hat und ich für Manchester United. Ruhe in Frieden, mein Freund", schrieb Innenverteidiger Gerard Pique bei Twitter.

(RP)