1. Sport

Nach Unfall von Tiger Woods: Verunglückte Profisportler - Michael Schumacher, Kobe Bryant & Co.

Nach Unfall von Tiger Woods : Die schlimmsten Unglücke von Profisportlern

Tiger Woods ist nicht der erste bekannte Sportler, der in einen schweren Unfall verwickelt wurde. Immer wieder kommt es zu Tragödien, bei denen Individualsportler oder ganze Mannschaften verunglücken, schwere Verletzungen davontragen oder gar sterben. Ein Rückblick.

Tiger Woods hat Glück, noch am Leben zu sein. So lautet zumindest die Auskunft der US-Polizei nach dem schweren Autounfall, den der Golfstar am 24. Februar 2021 in Los Angeles hatte. Bei dem Unfall erlitt Woods offene Trümmerbrüche am rechten Bein, war nach der OP aber „wach und ansprechbar“.

Dieses Glück hatten in der Vergangenheit nicht alle bekannten Sportler, die in Unfälle verwickelt waren. Viele von ihnen trugen bleibende Verletzungen davon oder verloren sogar ihr Leben.

Unvergessen bleibt etwa das „Schwarze Wochenende von Imola“. Damals verstarben an zwei Tagen nacheinander die Formel-1-Piloten Ayrton Senna und Roland Ratzenberger. Nach den beiden Todesfällen wurden die Sicherheitsstandards erhöht. Der Todestag von Senna gilt als der Tag, der die Formel 1 veränderte.

Auch Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher verunglückte schwer – allerdings nicht auf der Rennstrecke. Er stürzte im Dezember 2013 auf einer Skipiste in den französischen Alpen und zog sich dabei ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zu. Nach mehreren Monaten im Koma konnte er die Klinik im September 2014 zwar verlassen. Seriöse Informationen zu seinem Gesundheitszustand gibt es aber bis heute nicht.

Eins der jüngeren Unglücke ereignete sich am 26. Januar 2020. An diesem Tag starb US-Basketball-Legende Kobe Bryant. Er verlor sein Leben bei einem Hubschrauberabsturz in Kalifornien. Der Tod des 41-Jährigen löste weltweite Bestürzung aus. Neben ihm kamen bei dem Absturz auch seine Tochter sowie vier weitere Menschen ums Leben.

Noch mehr waren es beim historischen Flugzeugunglück von München. Im Februar 1958 stürzte die Fußballmannschaft des englischen Klubs Manchester United nach einer Zwischenlandung in München mit einer Chartermaschine ab. Das Team war auf dem Rückflug von einem Europacupspiel bei Roter Stern Belgrad. 23 Menschen starben, darunter acht Fußballspieler. 15 Insassen überlebten, dazu zählten auch Fußball-Legende Bobby Charlton und Trainer Matt Busby. 2020 starb übrigens einer der Überlebenden: Harry Gregg, der als der Held des Münchner Flugzeugunglücks bekannt wurde.

Weitere traurige Schicksale und tragische Unglücke aus der Welt der bekannten Sportler haben wir Ihnen in der folgenden Infostrecke zusammengestellt.

Hier geht es zur Infostrecke: Diese Profisportler verunglückten schwer