Motorrad-WM: Philipp Öttl fährt in Mugello nur hinterher - Marcel Schrötter stürzt

Motorrad-WM: Öttl fährt in Mugello nur hinterher - Schrötter stürzt

Deutschlands Motorrad-Asse hatten beim Großen Preis von Italien nichts zu bestellen. Moto2-Pilot Öttl fuhr nur hinterher und kam auf Rang 19. Sieg-Kandidat Schrötter schied nach einem Sturz bereits in der ersten Runde aus.

Marcel Schrötter hockte niedergeschlagen in der Teamgarage. Die Jagd nach seinem ersten Podestplatz in der Motorrad-WM droht langsam zum Running Gag zu werden, denn auch in Mugello schien das Treppchen greifbar nah - war nach einem frühen Sturz aber doch wieder unerreichbar für den 25-Jährigen.

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es ist bitter, es ist so enttäuschend", sagte Schrötter bei Eurosport: "Wir hätten heute wirklich die Möglichkeit gehabt, ums Podium zu kämpfen."

Schrötter war im Moto2-Rennen vom zweiten Rang gestartet und zog auf seiner Kalex schnell am italienischen Pole-Setter Mattia Pasini vorbei, er führte das Rennen an. Dann aber rutschte Schrötter schon in der zweiten Kurve weg und stürzte. "Ein blöder Fehler", sagte er, die Hoffnung auf das Podium war mal wieder dahin. Wie schon vor zwei Wochen, als der Bayer in Le Mans Rang vier holte und seine Enttäuschung nicht verbergen konnte.

"Wir arbeiten so hart", sagte er, "Wochenende für Wochenende machen wir einen Schritt vorwärts. In zwei Wochen geht es in Barcelona weiter, da wollen wir wieder angreifen. Ich bin überzeugt, dass wir das schaffen können in diesem Jahr."

Den Sieg in einem turbulenten Rennen mit zahlreichen weiteren Stürzen sicherte sich überraschend Miguel Oliveira (Portugal/KTM), der von Platz elf gestartet war. In der Gesamtwertung führt Francesco Bagnaia (Italien/Kalex) mit 111 Punkten, Schrötter (37) ist Neunter.

  • Moto3-Erfolg : Öttl gewinnt Großen Preis von Spanien

Rossi verpasst den Heimsieg

In der Königsklasse MotoGP blieb die große Valentino-Rossi-Party am Rennsonntag aus. Der Nationalheld auf seiner Yamaha startete von der Pole, musste sich im Rennen aber mit dem dritten Rang begnügen, obwohl sein großer Rivale Marc Marquez (Honda) stürzte und als 16. die Punkte verpasste. Der spanische Ex-Weltmeister Jorge Lorenzo holte seinen ersten Sieg für Ducati vor seinem Teamkollegen Andrea Dovizioso (Italien). Weltmeister Marquez führt das Klassement dennoch weiter souverän an: Mit 95 Punkten liegt er vor Rossi (72). Der 39-Jährige kletterte auf den zweiten Rang und ist nun der erste Fahrer, der in seiner MotoGP-Karriere die Marke von 5000 Punkten geknackt hat.

Der Samstag in Mugello hatte noch komplett im Zeichen des Altmeisters gestanden. Rossi ergatterte nach 594 Tagen endlich wieder den ersten Startplatz, es war die 65. Pole Position seiner Karriere. Damit zog der neunmalige Weltmeister in der Bestenliste wieder mit dem zweitplatzierten Lorenzo gleich, nur Marquez (74) war erfolgreicher.

In der Moto3 verpasste KTM-Pilot Philipp Öttl (Ainring) vier Wochen nach dem ersten Sieg seiner Karriere deutlich die Punkte. Der 22-Jährige fuhr auf den 19. Platz, den Sieg sicherte sich Jorge Martin (Spanien). In der Gesamtwertung führt Marco Bezzecchi (Italien/KTM) mit 83 Punkten knapp vor Martin (80). Öttl ist mit 36 Zählern Zehnter. Anfang Mai in Jerez hatte er mit einem Sieg überrascht.

(SID)
Mehr von RP ONLINE