MotoGP: Stefan Bradl startet auf dem Sachsenring aus der vorletzten Reihe

MotoGP: Bradl startet auf dem Sachsenring aus der vorletzten Reihe

Rückkehrer Stefan Bradl steht beim Großen Preis von Deutschland auf dem Sachsenring vor einer schwierigen Aufgabe. Der 28-Jährige aus Zahling, der am Sonntag (14 Uhr/Eurosport) nach über eineinhalb Jahren sein Comeback in der MotoGP gibt, wurde im Qualifying 21. und geht damit aus der vorletzten Startreihe ins Rennen.

Honda-Testfahrer Bradl springt bei seinem Heimrennen als Ersatzmann für Franco Morbidelli ein. Der Italiener hatte seinen Platz beim Team Marc VDS nach dem ersten freien Training am Freitag wegen einer Handverletzung geräumt, die er sich vor zwei Wochen zugezogen hatte.

Derweil blieb die makellose Bilanz von Marc Marquez auf dem Sachsenring bestehen. Der spanische MotoGP-Weltmeister, der seit 2010 jedes Rennen auf dem Kurs von der Pole aus gewonnen hat, holte sich auch in diesem Jahr den ersten Startplatz. Neben dem Honda-Piloten stehen die Ducati-Fahrer Danilo Petrucci (Italien) und Jorge Lorenzo (Spanien).

  • Kein Start in Valencia : MotoGP-Saison für kranken Folger vorbei
  • MotoGP : Pedrosa bangt um Start in Texas - Chance für Bradl?

Philipp Öttl (Ainring) erlebte in der Moto3 das nächste enttäuschende Qualifying, der 22-Jährige musste sich mit dem 13. Platz zufriedengeben. Seit seinem Sieg in Jerez/Spanien Anfang Mai hat es der KTM-Pilot bei der Jagd nach den besten Startplätzen nicht mehr in die Top 10 geschafft. Luca Grünwald (Waldkraiburg/23), mit einer Wildcard am Start, wurde 26. und ließ vier andere Piloten hinter sich.

(areh/SID)