MotoGP: Operation von Valentino Rossi "gut verlaufen"

Schien- und Wdenbeinbruch nach Unfall: Operation von Motorrad-Star Rossi "gut verlaufen"

Nach einem Sturz beim Training ist der italienische MotoGP-Superstar Valentino Rossi ohne Komplikationen operiert worden. Bei dem Unfall am Donnerstag in Borgo Pace habe sich der 38-Jährige das rechte Waden- und Schienbein gebrochen.

Das teilte Yamaha am Freitag mit. Rossi war zunächst ins Krankenhaus in Urbino in den Marken gekommen und wurde dann in Ancona operiert. "Die Operation ist gut verlaufen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin, habe ich mich schon gut gefühlt", sagte der Italiener laut der Mitteilung. Er bedauere den Unfall. "Ich will so schnell wie möglich zurück auf meine Maschine. Ich werde mein Bestes dafür geben."

Wie lange Rossi ausfällt, war zunächst unklar. Die Zeitung "Corriere della Sera" berichtete, möglicherweise könne er bis zum Start des MotoGP-Rennens von Japan im Oktober genesen sein. Nach dem Unfall am Donnerstag war allerdings spekuliert worden, dass die Saison für den Yamaha-Fahrer beendet sein könnte.

(dpa)