Formel 2: Mick Schumacher scheidet in Baku aus

Formel 2 : Schumacher scheidet in Baku aus

Im ersten Formel-2-Rennen des Wochenendes ist Mick Schumacher nach einem Fahrfehler ausgeschieden. Der Sohn des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters, Michael Schumacher, war von Position sechs in den dritten Saisonlauf gegangen.

Mick Schumacher (20) hat bei seinem dritten Rennen in der Formel 2 die erste große Enttäuschung erlebt. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher schied am Samstag auf dem Stadtkurs in Baku nach einem Fahrfehler aus und sah erstmals die Zielflagge nicht. Den Sieg sicherte sich der Brite Jack Aitken (Campos Racing) vor Nyck de Vries (Niederlande/ART) und Jordan King (Großbritannien/MP Motorsport).

Der Start "war recht gut" und sein Tempo am Anfang "großartig", sagte Schumacher: "Wir sind ein wenig früher als einige andere an die Box gekommen, und ich habe viel Zeit gewonnen." Nach dem Halt habe sich sein Auto aber "nicht mehr so gut angefühlt", sagte er: "Und ich habe schließlich einen Fahrfehler gemacht, der sich als sehr kostspielig erwies."

Prema-Pilot Schumacher hatte im Qualifying auf der komplizierten Strecke überzeugt und sich den sechsten Startplatz gesichert, auch in der in Baku stets turbulenten Anfangsphase behielt er die Übersicht und verteidigte seinen Platz im vorderen Drittel des Feldes.

In der neunten Runde unterlief dem Formel-3-Europameister allerdings ein Fahrfehler, Schumacher drehte sich und konnte das Rennen nicht mehr fortsetzen. Am Sonntag steht in Aserbaidschan noch das Sprintrennen (11.10 MESZ) auf dem Programm. "Ich denke, es gibt noch die Möglichkeit, das Wochenende morgen zu retten", sagte Schumacher, "ich werde mein Bestes geben."

Bei seinem Debüt im direkten Unterbau der Formel 1 hatte Schumacher Ende März in Bahrain mit den Rängen acht und sechs überzeugt.

(eh/sid)
Mehr von RP ONLINE