1. Sport
  2. Motorsport

Formel 2: Mick Schumacher nach Aufholjagd kurz vor Titelgewinn

Formel 2 : Mick Schumacher nach Aufholjagd kurz vor Titelgewinn

Mick Schumacher ist dank einer starken Aufholjagd der Titelgewinn in der Formel 2 kaum noch zu nehmen. Im vorletzten Saisonrennen konnte der 21-Jährige mit einem strategisch klugen Rennen zudem erneut Werbung in eigener Sache machen.

Mick Schumacher hält im Titel-Finale der Formel 2 nach einer weiteren Aufholjagd alle Trümpfe in der Hand. Der Prema-Pilot fuhr im vorletzten Saisonrennen am Samstag in Bahrain von Startplatz 18 auf Rang sieben vor, sein Konkurrent Callum Ilott (UNI-Virtuosi) kam als Sechster ins Ziel. Schumachers Vorsprung in der Gesamtwertung beträgt damit weiterhin 14 Punkte, der 21-Jährige geht von Startplatz zwei in das letzte Saisonrennen am Sonntag (13.20 Uhr MEZ/Sky).

Möglich macht das die Reverse-Grid-Regel: Die ersten Acht des Hauptrennens starten in umgekehrter Reihenfolge in den Sprint. Ilott wird damit von Position drei ins Rennen gehen. Den Sieg am Samstag holte Red-Bull-Junior Yuki Tsunoda (Japan/Carlin). Für den Sieg im Sprint gibt es 15 Punkte, zudem 2 Zähler für die schnellste Rennrunde - Ilott kann Schumacher damit nur noch bei für ihn optimalem Verlauf abfangen. Der Deutsche, der im kommenden Jahr für Haas in der Formel 1 fährt, greift damit nach seinem ersten Formel-2-Titel.

Am Samstag im Qualifying war Schumacher nicht über Platz 18 hinausgekommen. Konkurrent Ilott, wie Schumacher ein Ferrari-Nachwuchsfahrer, startete von Rang neun. Der Deutsche musste sich also vorarbeiten und ging gleich in einige enge Duelle, mehrfach kam es zu leichten Berührungen mit der Konkurrenz. Schumacher kam aber glimpflich davon.

Nach einem Viertel des Rennens hatte er sich um sechs Plätze verbessert und lag auf Rang 12, Ilott hing weiter im Mittelfeld fest, wenig später tauchte Schumacher direkt hinter seinem Titelkonkurrenten auf.

Der Engländer ging nun an die Box und fiel entsprechend zurück. Schumacher, auf einer anderen Strategie unterwegs, blieb als einer der wenigen Piloten lange auf der Strecke.

Erst nach 30 der 48 Runden kam Schumacher zum Reifenwechsel, außerhalb der Punkteränge sortierte er sich als 12. wieder ein, Ilott lag zu diesem Zeitpunkt auf Position fünf. Die frischen Reifen ermöglichten ihm nun aber, weitere Plätze gutzumachen. Zudem drehte Schumacher die schnellste Rennrunde und sicherte sich damit zwei Extrapunkte.

(old/sid/dpa)