DTM 2018: Doppelsieger Rast mit perfektem Wochenende am Nürburgring

DTM : Doppelsieger Rast mit perfektem Wochenende am Nürburgring

Titelverteidiger René Rast hat beide Rennen des Deutschen Tourenwagen Masters auf dem Nürburgring gewonnen. Der Audi-Pilot aus Minden fuhr nach seinem Sieg am Samstag auch einen Tag später auf Rang eins.

Doppelsieger Rene Rast grinste, als er sich den Helm vom Kopf riss, er grinste, als er über sein perfektes Wochenende sprach, und er grinste ganz oben auf dem Podest am Nürburgring. All der Frust dieses schwierigen Jahres fiel vom Titelverteidiger ab - denn mit zwei Pole Positions und zwei Siegen hatte er soeben ein kleines Stück DTM-Geschichte geschrieben.

"Die volle Punktzahl an einem Wochenende, historisch, unglaublich, was hier passiert ist", sagte Rast, der damit plötzlich wieder auf Rang drei der Gesamtwertung steht: "Mit Worten kann ich das nicht beschreiben." Die Maximalausbeute aus beiden Qualifyings und Rennen an einem Wochenende hatte seit Wiedereinführung des Formats mit zwei Läufen im Jahr 2015 noch keiner geschafft.

So funktioniert ein DTM-Lenkrad

Und auch ansonsten muss man weit zurückblicken. DTM-Ikone Bernd Schneider leistete ähnliches im Jahr 2000 ebenfalls auf dem Nürburgring - allerdings ergab sich damals die Startaufstellung des zweiten Rennens noch aus dem Ergebnis des ersten Laufs.

Für den in diesem Jahr arg gebeutelten Titelverteidiger Rast bedeutet all das: 56 Punkte an nur einem Wochenende. "Für die Meisterschaft sind wir glaube ich trotzdem zu weit weg", sagte er bei Sat.1. Nur noch die Stationen in Spielberg (22./23. September) und Hockenheim (13./14. Oktober) verbleiben, der Rückstand auf die Spitze beträgt 57 Punkte.

Ganz vorne steht der Engländer Gary Paffett, obwohl er am Sonntag wichtige Punkte durch einen missglückten Boxenstopp verlor und Fünfter wurde. Nur zwei Zähler trennen ihn von seinem schottischen Mercedes-Markenrivalen Paul di Resta.

Rast, der im vergangenen Jahr als Rookie zur Meisterschaft raste, bestätigt auch 2018 seinen Status als bester Audi-Pilot - obwohl die Ingolstädter es ihm nicht leicht machen. Denn zunächst hatte Audi in dieser Saison kaum eine Chance gegen die Konkurrenten Mercedes und BMW, erst in den vergangenen Wochen läuft es vor allem für Rast besser.

"Ich weiß auch nicht genau, wie er das macht", sagte Audis Motorsportchef Dieter Gass über Rasts Top-Leistungen selbst mit unterlegenem Material: "So ein Ergebnis wie hier konnten wir zu Saisonbeginn nicht erwarten, aber wir haben nicht aufgegeben und weitergearbeitet."

Der Erfolg am Sonntag geriet nur zweimal in Gefahr. Am Start schoss Mercedes-Mann Lucas Auer vom fünften Rang bis auf Platz zwei nach vorne und machte Druck auf den Meister. Doch der Österreicher wurde wenig später von BMW-Pilot Timo Glock abgeräumt.

Rast drehte souverän seine Runden an der Spitze, bis in der Schlussphase seine Reifen abbauten und di Resta immer näher kam. "Da habe ich nur ums Überleben gekämpft", sagte Rast. Am Ende reichte es dennoch für das perfekte Wochenende.

(rent/sid)
Mehr von RP ONLINE