Superbike: Bradl verzichtet nach Sturz auf Rennen eins am Lausitzring

Superbike: Bradl verzichtet nach Sturz auf Rennen eins am Lausitzring

Der frühere Motorrad-Weltmeister Stefan Bradl hat nach seinem Sturz zum Auftakt des Superbike-Wochenendes am Lausitzring nicht am ersten Rennen beim Heimspiel teilnehmen können. "Wenn man nicht fahren kann, ist die Enttäuschung natürlich groß.

Es hätte aber keinen Sinn gemacht, irgendetwas zu riskieren", sagte der 27 Jahre alte Zahlinger. Bradl war im Training am Freitag auf einer Ölspur ausgerutscht und hatte eine Prellung am linken Ellbogen erlitten. Am Samstag trat er zunächst noch zum Qualifying an und fuhr auf einen guten 15. Platz. "Doch danach waren alle Reserven aufgebraucht. Außerdem wurden die Schmerzen wegen der Belastungen wieder deutlich stärker", sagte Bradl: "Ich werde mich nun ausruhen. Vor dem Warmup wird dann entschieden, ob ich es nochmals probieren werde." Beim ersten Rennen am Samstag gab es einen britischen Dreifachsieg. Chaz Davies setzte sich vor dem WM-Führenden Jonathan Rea und Tom Sykes durch. Rennen zwei wird am Sonntag um 13.00 Uhr gestartet.

(sid)