Marathon-Star wurde womöglich erschlagen

Marathon-Star wurde womöglich erschlagen

Nairobi (sid) Im Fall des vor drei Wochen verstorbenen kenianischen Marathon-Olympiasiegers Samuel Wanjiru sind neue Vorwürfe laut geworden. Wie die kenianische Tageszeitung "Daily Nation" berichtet, ist Wanjiru womöglich ermordet worden. Vieles hatte zuletzt darauf hingedeutet, dass der Tod des 24-Jährigen ein Selbstmord war.

Wie die Obduktion des Leichnams ergab, habe Wanjiru vor oder nach dem Sturz vom Balkon in mehr als vier Metern Höhe einen Schlag auf den Hinterkopf erhalten. Dies berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen beteiligten Pathologen. Laut des Befunds war er noch auf beiden Beinen gelandet und hatte sich mit den Händen abgestützt. Samuel Wanjirus Mutter, die die Obduktion veranlasst hatte, sieht sich in ihrer Auffassung bestätigt, dass ihr Sohn umgebracht wurde. Dies berichtet die Internetseite leichtathletik.de. Der Anwalt der Mutter wirft der Polizei Untätigkeit und Vertuschung vor. Unter anderem habe sie den Tatort nicht abgesichert. Mitarbeiter des Krankenhauses in Wanjirus Heimatstadt Nyahururu hätten versucht, den Leichnam schon kurz nach dem Vorfall einzubalsamieren.

Der Tragödie war offenbar ein heftiger Streit zwischen Wanjiru und seiner Ehefrau Triza Njeri vorausgegangen. Polizeisprecher Jaspher Ombati teilte mit, Njeri habe ihren Gatten nach ihrer überraschenden Heimkehr mit einer anderen Frau im Schlafzimmer erwischt und die beiden daraufhin eingeschlossen. Der Polizeisprecher sagte, Wanjiru sei offenbar nach einem Trinkgelage und dem Streit in einer Panikreaktion vom Balkon in die Tiefe gesprungen. Er habe aus Mund und Nase geblutet und sei kurz nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus gestorben.

Wanjiru sollte sich wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht verantworten. Im Dezember 2010 war der frühere Halbmarathon-Weltrekordler des versuchten Mordes an seiner Frau und seinem Bodyguard beschuldigt worden. Während eines Streits soll er die beiden mit einer Kalaschnikow bedroht haben. Die Ehefrau hatte ihre Anschuldigung später zurückgenommen, aber die Scheidung eingereicht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE