Weitspringerin Mihambo peilt 100-m-Start bei der WM an

Norm geknackt : Weitspringerin Mihambo peilt 100-m-Start bei der WM an

Weitspringerin Malaika Mihambo peilt einen Start bei der Leichtathletik-WM über 100 m an. Die Norm hat sie bereits geknackt.

Weitsprung-Europameisterin Malaika Mihambo liebäugelt mit einem Doppelstart bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha/Katar (27. September bis 6. Oktober). Nach ihrer Steigerung über 100 m auf 11,21 Sekunden und der damit geknackten WM-Norm (11,24) kann sich die 25-Jährige von der LG Kurpfalz auch einen Einsatz im Sprint vorstellen. "Warum nicht. Lust darauf habe ich", sagte Mihambo der Tageszeitung Die Welt.

Dass dies mehr als nur ein erster Gedanke ist, bestätigte Ronald Stein dem SID. Der Sprint-Bundestrainer sagte auf Anfrage: "Ich habe bereits mit ihrem Heimtrainer (Ralf Weber, d.Red.) darüber gesprochen." Mihambo hatte Ende Juni im Rahmen der Junioren-Gala in Mannheim zunächst ihre Bestzeit auf 11,21 verbessert. Im Finale lief sie dann bei geringfügig zu starkem Rückenwind (2,1 m) sogar 11,13.

"Da hat man ihr ganzes Potenzial gesehen. Sie kann aktuell bei regulären Bedingungen 11,15 laufen, damit ist sie für uns ganz klar eine Option für die 100 m bei der WM", sagte Stein. Mihambo, die in dieser Saison in ihrer Spezialdisziplin bereits dreimal über 7,00 m gesprungen war (Bestleistung 7,07), will sich nun bei der DM in Berlin (3./4. August) der deutschen Sprintelite um Vizeeuropameisterin Gina Lückenkemper (Berlin) stellen.

Der Zeitplan in Doha lässt einen Doppelstart zu. Das 100-m-Finale findet am 29. September statt, der Endkampf im Weitsprung am 6. Oktober. Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio wäre sogar ein Dreifachstart Mihambos möglich. Nach den 100 Metern (1. August) und dem Weitsprung (4. August) wird das Finale der 4x100-m-Staffel am 7. August ausgetragen. "Sie ist in ihrer Jugend viel Staffel gelaufen. Das würde mit entsprechendem Training auch gehen", sagte Ronald Stein.

(eh/sid)
Mehr von RP ONLINE