Kugelstoßerin, Europameisterin, Mutter: Christina Schwanitz peilt Heim-EM 2018 an

Nach Zwillingsgeburt: Kugelstoßerin Schwanitz peilt Heim-EM an

Kugelstoß-Europameisterin Christina Schwanitz hat nur fünf Monate nach der Geburt von Zwillingen ihr Comeback gestartet. Bei der Heim-EM 2018 will sie zum dritten Mal hintereinander Gold holen. "Ich wünsche mir, in Berlin nächstes Jahr meinen dritten Europameister-Titel zu gewinnen", sagte die junge Mutter.

Zunächst trainiert die Weltmeisterin von 2015 am Olympiastützpunkt in Chemnitz ihre Beweglichkeit, die Koordination und Stabilität bei den Abläufen. Erst im Januar beginnt das Grundlagentraining mit Ausdauer, Kraft und Athletik.

Durch die Auszeit während der Schwangerschaft hat Christina Schwanitz auch ihre Schulterprobleme auskuriert, die ihr in der Olympia-Saison zu schaffen machten. "Derzeit bin ich schmerzfrei", berichtete sie. Zudem sei sie jetzt wieder neu motiviert. "Dafür, dass die Leidenschaft wieder kommt, war die Schwangerschaft perfekt", sagte sie. "Ich bin noch nicht fertig."

  • "Neue Wege gehen" : Kugelstoßer Storl trennt sich von seinem Trainer
  • Leichtathletik-WM in London : Krause glänzt im Regen von London

In den vergangenen fünf Monaten haben sie und ihr Mann den Alltag mit den Zwillingen eingespielt. Von Januar an beginnen das Mädchen und der Junge ihre Eingewöhnung im Kindergarten. So habe sie Zeit, wieder zu trainieren, wenngleich ihre Familie im Vordergrund steht, sagte Christina Schwanitz. "Nichts geht über meine Familie. Der Sport steht an zweiter Stelle.

(dpa)